Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Tempo 190 statt 100
Lokales Oberhavel Tempo 190 statt 100
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:36 23.11.2015
Quelle: dpa
Anzeige
Birkenwerder

Am Montag gab die Polizei die Ergebnisse einer nächtlichen Geschwindigkeitskontrolle auf der A 10 zwischen Birkenwerder und Mühlenbeck bekannt. In der Nacht zum Sonnabend legten sich die Beamten neun Stunden lang im so genannten Lärmschutzbereich auf die Lauer, nachts ist auf dem Autobahnabschnitt nur Tempo 100 erlaubt. Insgesamt fuhren ca. 850 Fahrzeuge in der Zeit deutlich zu schnell bzw. wurden geblitzt; 378 deutsche und 375 ausländische PKW, 27 deutsche und 78 ausländische LKW sowie ein Bus aus Deutschland. Negativer „Spitzenreiter“ mit 190 km/h war ein Pkw Audi aus dem Landkreis Dahme-Spreewald. Dessen Fahrer, Mitte 30, kam sogar noch einmal zur Kontrollstelle zurück, um sich nach seiner Geschwindigkeit zu erkundigen. Ihn erwarten mindestens 600 Euro Bußgeld, zwei Punkte in Flensburg und drei Monate Fahrverbot.

Oranienburg: Einbrecher nur einmal erfolgreich

In der Thälmannstraße gelang es Unbekannten am Sonntag im Zeitraum von 13 bis 19 Uhr, durch Aufhebeln der Terrassentür in ein Mehrfamilienhaus zu gelangen. Sie durchsuchten die Zimmer und entwendeten Bargeld und Schmuck. Kriminaltechniker sicherten Schuhabdruck- und DNA-Spuren. Der entstandene Sachschaden wird mit etwa 5.000 Euro beziffert. Bei zwei anderen Einbruchsversuchen scheiterten die Täter. In der Friedrich-Wolf-Straße versuchten sie, das Kellerfenster eines Einfamilienhauses aufzuhebeln. In das Haus gelangten sie offenbar nicht. Es entstand ein Sachschaden von etwa 300 Euro. Die Tatzeit lag zwischen Freitag 9 Uhr und Samstag 0.30 Uhr. Etwa im gleichen Zeitraum versuchten unbekannte Täter, in ein Haus in der Dianastraße einzudringen. Sie hatten versucht, ein Fenster und die Terrassentür aufzuhebeln, was aber misslang. Es entstand ein Sachschaden von etwa 100 Euro.

Löwenberger Land: Auseinadersetzung nach Ruhestörung

Am Sonnabend gegen 20 Uhr kam es in einem Mehrfamilienhaus im Dorfanger im Ortsteil Grüneberg zu einer Auseinandersetzung. Ein 30-jähriger Mann hatte lautstark Musik an, ein 48-jähriger Nachbar bat ihn um Ruhe. Es kam zu einer Rangelei, wobei der 48-Jährige vom dem 30-Jährigen geschlagen wurde. Die Polizei wurde hinzugerufen, wobei sich herausstellte, dass gegen den Jüngeren ein Haftbefehl vorlag. Da er die 300 Euro Ersatzfreiheitsstrafe nicht zahlen konnte, wurde er festgenommen und in die Polizeiinspektion Oberhavel nach Oranienburg gebracht. Kurz darauf erschien ein Bekannter des Mannes und zahlte den offenen Betrag. Daraufhin wurde er nach Hause entlassen. Die Kriminalpolizei führt die Ermittlungen wegen Körperverletzung fort.

Zehdenick: Täter flüchten

Als unbekannte Täter am Montag in ein Haus in der Berliner Straße einbrachen, wurden sie von einem Bewohner bemerkt und angesprochen. Daraufhin ergriffen die Unbekannten die Flucht. Ob es ihnen gelang, zuvor etwas zu entwenden, ist bisher unklar. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Von MAZonline

Oberhavel Volle Betten und Kassen - Der Tourismus in Oranienburg boomt

Die Zusammenarbeit von Tourismusverein Oranienburg und Umland und der städtischen Tourismus und Kultur GmbH (TKO) trägt Früchte. Beide sprachen am Montag von einer äußerst erfreulichen Saison 2015.

26.11.2015
Oberhavel Hohenbrucherin bei Wahl zur Bundeschefin der Grünen - Sonja Karas überrascht über Wahlergebnis

Damit hat sie selbst nicht gerechnet: Bei der Wahl zur Bundeschefin der Grünen in Halle/Saale trat Sonja Karas aus Hohenbruch gegen Amtsinhaberin Simone Peters an. Karas bekam 18 Prozent der Stimmen. „Ein grandioses Ergebnis“, findet sie. Wie es jetzt weiter gehen soll, will sie noch überlegen.

23.11.2015

Schreck am Montagmittag in Oranienburg: In der Medimax-Filiale in der Friedensstraße ist um 11.14 Uhr eine anonyme Bombendrohung eingegangen. Die Polizei evakuierte den Elektronikmarkt und eine benachbarte Takko-Filiale. Doch es wurde kein Sprengstoff gefunden, kurz nach 14.30 Uhr gab es Entwarnung.

23.11.2015
Anzeige