Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Tempo 30: Polizei lasert vor der Kita
Lokales Oberhavel Tempo 30: Polizei lasert vor der Kita
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:37 17.03.2018
Zu schnell unterwegs? In Eichstädt, Am Eichenring, sind Temposünder gestern Vormittag sofort rausgewunken worden. Quelle: Enrico Kugler
Anzeige
Eichstädt

Als das Auto aus dem Havelland mit der Polizeikelle rausgewunken wird, schallt von innen lauter deutscher Schlager heraus. Mit Tempo 56 durch die 30er-Zone in Eichstädt – das hat Folgen.

Vertreter der Polizeiwache Oberkrämer und des Ordnungsamtes standen am Mittwochvormittag an der Landesstraße 17 in Eichstädt. Seit einiger Zeit weisen im Bereich der Kita „Zwergenland“ Schilder auf eine Tempo-30-Begrenzung hin. Nicht alle Autofahrer beachten diese jedoch. „Der zieht voll durch“, ruft Revierpolizist Ralf Neumann, als er durch das Lasergerät schaut. „Ist der verrückt?“ Tempo 56 – drei werden meist abgezogen. Eine Polizistin läuft auf die Straße, hebt die Kelle. Das Auto muss auf den kleinen Parkplatz neben dem Gemeindehaus.

Revierpolizist Ralf Neumann mit dem Laser. Quelle: Enrico Kugler

Polizeiobermeisterin Jana Skubatz tritt ans Fenster, stellt sich vor und bittet um die Papiere. Die Frau am Steuer ist sehr aufgeregt. Da habe ein Lkw die Straße versperrt, und dann sei sie fix wieder losgefahren. Aber: „Keine Diskussion, erledigt!“ Die Frau aus dem Havelland sieht ihr Fehlverhalten auch gleich ein. Aber sie ärgert sich: Seit 1976 habe sie noch nie einen Punkt bekommen. Da sie mehr als 21 Kilometer pro Stunde zu schnell war, wird sie in Flensburg nun mit einem Punkt registriert, hinzu kommen 80 Euro.

Kontrolle in Eichstädt. Quelle: Enrico Kugler

Eine Frau in einem Kleinwagen wird angehalten – nach Abzug der Toleranzwerte ist sie immer noch Tempo 48 gefahren, aber knapp am Punkt vorbeigeschrammt. „Im Fahrzeug saß auch ein Kind“, sagt danach Jana Skubatz. Sie baut auf mehr Verantwortung der Autofahrer. „Im Bereich der Kita wird oft zu schnell gefahren, das erleben wir immer wieder.“ Die Eltern würden ihre Kleinen absetzen und dann schnell wieder losbrausen.

Revierpolizist Ralf Neumann erklärt die Hintergründe des Einsatzes. Quelle: Enrico Kugler

Udo Neumann schaut wieder durch das Lasergerät. Ein roter Punkt visiert den Scheinwerfer oder das Nummernschild an, wie im Fernglas. Dann wird abgedrückt und gemessen, wie weite der Wagen entfernt ist, wie schnell er näher kommt. Der Tempowert wird dann angezeigt. Wenn Autofahrer das wollen, können sie sich das am Gerät zeigen lassen. „30. Alles gut“, sagt Udo Neumann.

Polizeiobermeisterin Jana Skobatz hebt die Kelle. Quelle: Enrico Kugler

Zwischen 8.45 und 11.45 Uhr werden in Eichstädt 16 Temposünder erwischt. Zuvor, am „Haus der Generationen" in der Vehlefanzer Lindenallee, ein weiterer. Allerdings sei es schwierig, dort zu lasern, wegen der geringen Entfernungen. „Wir wollen dort mal den Blitzer des Landkreises anfordern“, sagt Udo Neumann.

Verkehrsbeobachtung. Quelle: Enrico Kugler

Vor den Kitas in Oberkrämer kontrolliert die Polizei immer wieder die Geschwindigkeiten. Bewohner und Ordnungsamt melden sich bei der Polizei, um verkehrliche Brennpunkte zu melden. Und wenn die Männer und Frauen dann erwischt werden? „Viele sind verständnisvoll“, sagt Jana Skubatz. „Gerade vor Kitas haben wir wenige Beschwerdeführer, die sehen das als wichtig und richtig an.“ Temposünder können die Strafe gleich vor Ort mit der Bankkarte zahlen oder sie bekommen einen Zahlschein mit nach Hause.

Von Robert Tiesler

Bauarbeiten im Haus E des Kremmener Asylbewerberheimes. Nachdem dort feuchte Stellen gefunden worden sind, mussten die Bewohner ausziehen. Es handelt sich um Baumängel, wie Bürgermeister Busse sagte. Genaueres ist aber noch nicht bekannt.

17.03.2018

Beträchtlichen Schaden richtete eine 63-jährige Pkw-Fahrerin am Dienstagnachmittag auf einem Tankstellengelände in Oranienburg an. Zudem verletzte sie einen 65-jährigen Fahrzeughalter, als sie ihn umfuhr.

14.03.2018

300 Euro spendete das Getränkeland in Leegebruch aus den Erlösen einer Tombola für die Jugendfeuerwehr in Leegebruch, die damit zu den CTIF-Meisterschaften in das weißrussische Brest fahren will. Damit wären die Jugendlichen die erste Wehr aus Oberhavel, die dorthin fährt.

17.03.2018
Anzeige