Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Tempo 30 am Zebrastreifen in Kremmen
Lokales Oberhavel Tempo 30 am Zebrastreifen in Kremmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:10 23.04.2016
Der Fußgängerüberweg in der Ruppiner Straße. Quelle: Robert Tiesler
Anzeige
Kremmen

In der Ruppiner Straße in Kremmen gilt von Sommerfeld kommend rund um den Fußgängerüberweg in der Altstadt neuerdings Tempo 30. Unter anderem der Ortsbeirat hatte sich für das Limit stark gemacht. Allerdings gilt es nicht für Autofahrer, die aus Richtung des Marktplatzes kommen.

„Wir haben die Anordnung bekommen“, sagte Bauamtsleiterin Susanne Tamms. Daraufhin sei der Landesbetrieb Straßenwesen beauftragt worden, das entsprechende Schild anzubringen.

Dass die Tempo-30-Begrenzung nur für eine Seite gilt, wird damit begründet, dass Autofahrer, die stadteinwärts unterwegs sind, den Fußgängerüberweg wegen der Rechtskurve im Bereich davor, erst recht spät sehen können.

Anfang Februar ist an der Stelle eine 81-jährige Fußgängerin schwer verletzt worden. Die Frau hatte den Zebrastreifen mit ihrem Rollator überquert, als sie von einem Auto angefahren worden ist, das offenbar nicht mehr rechtzeitig bremsen konnte.

Von Robert Tiesler

Noch sind die Pläne für die Umgestaltung des Bahnhofumfeldes reine Theorie, doch wenn im Herbst der erste Spatenstich für das neue Fahrradparkhaus geschehen ist, folgt die Praxis. Denn anschließend kann auch die Bushaltestelle umgebaut werden und parallel ein neues Parkhaus entstehen. Vom Land kam früher als erwartet eine entsprechende Fördermittelzusage.

23.04.2016
Lifestyle & Trends Barock-Rokoko-Gemeinschaft aus Velten - Kleider machen Leute

Welches kleine Mädchen träumt nicht einmal davon, als Prinzessin in schönen Kleidern durch die Schlösser und Parks des Landes zu flanieren. Die Mitglieder der Veltener Henry-Menzel-Barock-Rokoko-Gemeinschaft hat sich diese Träume erfüllt. Sehr zur Freude ihrer Mitmenschen.

23.04.2016
Oberhavel Hohen Neuendorfer bemalen Mauersegment - Tonnenschwere Grußbotschaft für Brasilien

Ein von Kindern bemaltes Originalsegment der ehemaligen Berliner Mauer ging am Freitag in der Grundschule Niederheide in Hohen Neuendorf auf Weltreise. Es wird im Zuge eines globalen Lernprogramms für Grundschüler zu einer Partnerschule in Brasilien gebracht.

23.04.2016
Anzeige