Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Tempo 30 am Zebrastreifen in Kremmen

Nach schwerem Unfall Tempo 30 am Zebrastreifen in Kremmen

Anfang Februar kam es am Zebrastreifen in der Ruppiner Straße in Kremmen zu einem schweren Unfall. Nun sind Konsequenzen gezogen worden. An dieser Stelle gilt für Autofahrer nun Tempo 30. Allerdings nur stadteinwärts – dafür aber gibt es einen Grund.

Voriger Artikel
Umbaupläne für Oranienburger Bahnhofsplatz
Nächster Artikel
Ansturm beim 14. Krämerwaldfest

Der Fußgängerüberweg in der Ruppiner Straße.

Quelle: Robert Tiesler

Kremmen. In der Ruppiner Straße in Kremmen gilt von Sommerfeld kommend rund um den Fußgängerüberweg in der Altstadt neuerdings Tempo 30. Unter anderem der Ortsbeirat hatte sich für das Limit stark gemacht. Allerdings gilt es nicht für Autofahrer, die aus Richtung des Marktplatzes kommen.

„Wir haben die Anordnung bekommen“, sagte Bauamtsleiterin Susanne Tamms. Daraufhin sei der Landesbetrieb Straßenwesen beauftragt worden, das entsprechende Schild anzubringen.

Dass die Tempo-30-Begrenzung nur für eine Seite gilt, wird damit begründet, dass Autofahrer, die stadteinwärts unterwegs sind, den Fußgängerüberweg wegen der Rechtskurve im Bereich davor, erst recht spät sehen können.

Anfang Februar ist an der Stelle eine 81-jährige Fußgängerin schwer verletzt worden. Die Frau hatte den Zebrastreifen mit ihrem Rollator überquert, als sie von einem Auto angefahren worden ist, das offenbar nicht mehr rechtzeitig bremsen konnte.

Von Robert Tiesler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel


57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg