Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Tiefbauamt bittet weiter um Vorsicht
Lokales Oberhavel Tiefbauamt bittet weiter um Vorsicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:59 09.10.2017
Das Tiefbauamt der Stadt Oranienburg arbeitet gegenwärtig unter Hochdruck die Schadensliste nach Sturmtief „Xavier“ in der vergangenen Woche ab. Betroffen in Oranienburg ist unter anderem die Paul-Gerhardt-Straße (Foto). Quelle: Enrico Kugler
Oranienburg

Das Tiefbauamt der Stadt Oranienburg bitte alle Bürgerinnen und Bürger in Zusammenhang mit den Folgen des Sturmes „Xaviar“ weiterhin um Vorsicht. „Es gibt zahlreiche Bäume, von denen nach wie vor eine Gefahr ausgeht“, erklärt Eike-Kristin Fehlauer aus der Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit im der Stadt Oranienburg. „Angebrochene oder bereits ganz abgebrochene Äste können noch in den Bäumen hängen und bei Wind ganz hinunterfallen. Wälder sollten in den nächsten Tagen noch komplett gemieden werden.“

Der Stadthof arbeite mit Hochdruck daran, die entstandenen Schäden zu beseitigen. Allein auf dem städtischen Friedhof sind zehn Bäume umgestürzt. Eine Liste mit etwa 130 Bäumen, die umgestürzt oder sonst wie zu Schaden gekommen sind, wird in diesen Tagen abgearbeitet. Hinweise aus der Bevölkerung zu weiteren Gefahrenstellen nimmt Katja Gube vom Tiefbauamt unter (03301) 600 775 entgegen.

Mehr Informationen: „Orkantief fordert ein Todesopfer bei Gransee

Von MAZonline

Die Polizei überprüft aktuell, ob es in Hohen Neuendorf zur Misshandlung eines Schutzbefohlenen gekommen ist. Zuvor war am Freitag ein 43-jähriger Hohen Neuendorfer nach Schreien aus einem Haus auf einen 62-jährigen Pflegebedürftigen in sehr schlechtem Gesundheitszustand aufmerksam geworden.

09.10.2017
Oberhavel Hohen Neuendorf/Birkenwerder - Eine Straße als Brücke

Am Wochenende wurde in der Birkenwerderstraße der gemeinsame Skulpturen-Boulevard der Gemeinden Birkenwerder und Hohen Neuendorf eröffnet. Es ist die erste Open-Air-Galerie in Oberhavel. Die Kunstwerke haben acht namhafte Künstler der Region für zwei Jahre als Leihgabe zur Verfügung gestellt.

09.10.2017

Jubel bei Hans Günther Oberlack: Der Amtsinhaber holte am Sonntag bei der Stichwahl um das Bürgermeister-Amt in Glienicke 59,7 Prozent der Stimmen und bleibt damit für weitere acht Jahre im Amt.

08.10.2017