Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel „Tolle Himmelsleiter“
Lokales Oberhavel „Tolle Himmelsleiter“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 16.11.2017
Stolze Gesichter bei Liebenwaldes Feuerwehrleuten: Soeben ist ihnen der symbolische Schlüssel fürs neue Leiterfahrzeug ausgehändigt worden. Quelle: Bert Wittke
Anzeige
Liebenwalde

Auf dem Marktplatz in Liebenwalde, unmittelbar vor dem altehrwürdigen Rathaus, ging es am Montagnachmittag hoch her. Die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr waren mit ihrer Fahrzeugflotte angerückt. Vorneweg das neue Leiterfahrzeug, das erst seit wenigen Tagen im Depot steht (MAZ berichtete). Am Montag wurde es von der Stadt Liebenwalde offiziell an die Feuerwehrleute übergeben. „Wir haben viel in das Fahrzeug investiert und werden auch künftig noch viel für den Brandschutz ausgeben“, sagte Bürgermeister Jörn Lehmann (parteilos) bei der Übergabe des symbolischen Fahrzeugschlüssels an den Stadtwehrführer Heiko Müller. Er wisse, so der Bürgermeister weiter, das Fahrzeug bei den Kameraden in guten Händen und er hoffe, dass das Drehleiterfahrzeug mehr zu Übungszwecken unterwegs sei als zu Lösch- und Rettungseinsätzen. 654 000 Euro hat das neue Fahrzeug gekostet. Dazu, so Jörn Lehmann, kämen noch Gelder für diverse Ausrüstungsgegenstände, mit denen das Fahrzeug bestückt ist. Die alte Drehleiter, ein Diesel-Fahrzeug vom Typ MAN durfte sich am Montagnachmittag kurz vorm Übergang in den Ruhestand noch einmal in die Höhe schrauben. Danach heißt es für den Oldtimer: Ab ins Liebenwalder Feuerwehrmuseum.

Zur Feier des Tages wurde die Leitern beider Fahrzeuge (rechts das alte Fahrzeug) auf dem Marktplatz vor dem Rathaus komplett ausgefahren. Quelle: Bert Wittke

Der Abschied dürfte Liebenwaldes Feuerwehrleuten nicht schwer gefallen sein. Immerhin können sie jetzt, da die Kameraden an dem neuen Fahrzeug ausgebildet wurden, im Notfall mit hochmoderner Technik ausrücken. Das niegelnagelneue Fahrzeug (DLK 23/12) lässt sich in Windeseile ausfahren (bis zu 30 Meter hoch) und besitzt einen Personenkorb mit einer Tragfähigkeit von bis zu 500 Kilogramm. Außerdem ist er teleskopierbar, was den Einsatz der Kameraden selbst in engsten Straßen und Gassen möglich macht. Am Korb fest eingebaut befindet sich ein Monitor. Theoretisch ist es so möglich, vom Korb aus zu löschen, ohne das dieser bemannt wird. „Das ist schon ne’ tolle Himmelsleiter“, sagte am Montag Stadtwehrführer Heiko Müller, bevor er mit den Kameradinnen und Kameraden auf die neue Errungenschaft anstieß.

Am 13. November 2018 wurde in Liebenwalde mit einer feierlichen Zeremonie vor dem Rathaus das neue Drehleiterfahrzeug an die Freiwillige Feuerwehr Liebenwalde übergeben.

Von Bert Wittke

„Ossis Döner“ in Kremmen gibt es seit 20 Jahren – die Brüder Osman und Iskender Polat kreieren die Speise. Dem Bruder Devris gehört der Laden. „Am beliebtesten sind Döner mit Kräutersoße und ohne Zwiebeln. Unter der Woche“, erklärt Iskender,

16.11.2017

Immer mehr Füchse streifen durch das Hennigsdorfer Stadtgebiet. Die scheuen Raubtiere kommen aus den Wäldern im Umland in die Stadt. Hier finden sie Nahrung, etwa in Gelben Säcken oder an Futterstellen. Für Hunde kann das zur Gefahr werden, denn die kleinen Raubtiere übertragen Fuchsbandwurm und Krätze.

16.11.2017

Hanseatisch zurückhaltend möchte Imbert Rolla du Rosey aus Hamburg, dessen Vorfahren aus der heutigen französischen Schweiz stammen, gar nicht so sehr im Mittelpunkt stehen. Doch am Martinstag drehte sich in Schönwalde alles um ihn und seine Frau Petra. Beide waren anlässlich des Jubiläums 280 Jahre Kirchweihe ins Havelland gekommen.

13.11.2017
Anzeige