Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Torte im Turm
Lokales Oberhavel Torte im Turm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:53 16.02.2017
Geschäftsführer Kay Duberow (l.) mit Bäcker Plentz und dessen Schwiegersohn Maximilian Schöppner, der zum Bäcker umschult. Quelle: Heike Bergt
Anzeige
Oranienburg

Zu einer großen Himbeertorte mit dem Logo der Turm-Erlebniscity in Fruchtgelee waren am Donnerstag Morgen um 9 Uhr die ersten Besucher des Spaßbades eingeladen. Das erste Stück bekam Gisela Fritze von Kay Duberow gereicht. Die Oranienburgerin kommt jeden Dienstag und Donnerstag zur Gymnastik in den Turm. „Nicht mehr so oft in die Sauna, die ist zu teuer geworden“, findet sie, und wünscht sich ein bezahlbares „Zwei-Stunden-Angebot“. Gisela Fritze bat den Geschäftsführer bei der Tortenübergabe gleich, darüber nachzudenken.

Mehr als sieben Millionen Menschen habe sich in den Jahren seit der Eröffnung am 16. Februar 2002 in die Fluten gestürzt, hier sauniert, ihre Fähigkeiten an der Kletterwand oder auf der Bowlingbahn unter Beweis gestellt, sie haben hier ins neue Jahr gefeiert oder Fußballsiege beim Public Viewing.

Kinder, wie die Zeit vergeht! Das fand gestern auch Bürgermeister Hans-Joachim Laesicke, der daran erinnerte, dass Oranienburg damals „nicht im Bäder-Bedarfsplan Brandenburgs stand“ und ein Förderverein erstmal Druck machte, damit der Ur-Oranienburger-Traum nach einem Freizeitbad in Erfüllung gehen konnte. Dabei sei die „finanzielle Situation der Stadt viel angespannter gewesen als heute“. Auch wenn die Zuschüsse aus dem Stadtsäckel immer weiter stiegen, „es war die richtige Entscheidung, ein Bad zu bauen“. Nun hatten viele einen Grund, nach Oranienburg zu kommen. Der Neubau gab Anstoß für weitere innerstädtische Bauvorhaben. „Heute ist Oranienburg angesagt. Der Turm hatte großen Anteil daran, dass sich die Stadt so positiv entwickelt hat“, so Laesicke. Doch das eigentliche Kapital seien die engagierten Mitarbeiter: „Sie sind die vielen kleinen Rädchen, die die Gesamtmaschine am Laufen halten. Sie sind die guten Seelen des Unternehmens“, lobt er. Belastungen kämen auf alle auch 2017 zu: Bei der Sanierung des Wellenbeckens und der beiden Sole-Becken. Fliesen müssen neu geklebt und Wasserschäden repariert werden.

Insgesamt beschäftigt die SOG zusammen mit der benachbarten Sportkita „Falkennest“ 180 Mitarbeiter. 26 von ihnen sind von Anfang an dabei. Und wiederum 13 von ihnen waren in der gestrigen Frühschicht. Für alle gab es einen Frühlingsblumenstrauß und später auch für die ganze Belegschaft eine große Torte.

Durchschnittlich 600 000 Gäste kommen jährlich in den Turm. Der Siebenmillionste war im November begrüßt worden.

Im Turm gibt es rund

15 000 Quadratmeter Fläche zum Baden, Klettern, Relaxen.

Die SOG, zu der auch die Kita „Falkennest“ gehört, beschäftigt 180 Mitarbeiter.

Die städtische Tochter hat in den zurückliegenden 15 Jahren 100 Millionen Euro Umsatz gemacht und dabei 50 Millionen Euro an Lohn und Gehältern gezahlt.

60 Millionen Euro flossen in die heimische Wirtschaft zurück, so für Bauleistungen und Energie.

Die Stadt fördert die SOG jährlich mit 1,8 Millionen Euro.

Von Heike Bergt

Oberhavel Glienicke/Nordbahn - Vom Bauch auf die Turnmatte

Die Hebammen Dana Hinnerichs und Sabine Gowitzke, die seit anderthalb Jahren in Glienicke eine Praxis mit Turnstudio betreiben, sind von der bündnisgrünen Landesvorsitzenden Petra Budke als „Grüne Gründerinnen“ ausgezeichnet worden. Die Politikerin lobte das Konzept, herkömmliche Hebammenarbeit mit Bewegungs- und Gesundheitsangeboten zu verbinden.

16.02.2017

Entgegen eines bundesweiten Trends sind die Adoptionszahlen in Oberhavel stabil. Die gemeinsame Adoptionsvermittlungsstelle, die für vier Landkreise zuständig ist, vermittelt etwa ein Kind pro Monat an neue Eltern. Im Vorfeld werden die Eltern ein Jahr lang begleitet. Wichtig: Es soll nichts mehr tabuisiert werden.

19.02.2017

Am Freitag ist auf dem Karolinenhof zwischen Flatow und Kuhhorst die Saisoneröffnung. Momentan leben wieder etwa 100 Lämmer auf dem Hof – am Ende werden aber nur 25 bis 30 dort bleiben, sagt die Landwirtin Sarah Spindler. Am Mittwoch genossen die Tiere aber erst mal die Sonne.

16.02.2017
Anzeige