Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel „Total abstrakt“ im Bürgerhaus
Lokales Oberhavel „Total abstrakt“ im Bürgerhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 02.05.2017
Babs Waldow am Freitagnachmittag bei der Ausstellungseröffnung in Velten-Süd Quelle: Robert Roeske
Anzeige
Velten

Die Veltener Künstlerin Babs Waldow zeigt seit Freitag im Bürgerhaus Velten ihre Bilder. Pünktlich zum dortigen „Tag der offenen Tür“ öffnete ihre Ausstellung. Seit zwei Jahren wohnt sie in der Siedlung Velten-Grün und hat dort auch ihr Atelier. „Total ­abstrakt“ beschreibt sie ihren Stil.

Die ehemalige Bankerin war schon während ihrer Berufslaufbahn immer wieder künstlerisch tätig und intensivierte ihre Leidenschaft, nachdem sie in den Ruhestand ging. Babs Waldow malt auf Leinwand und fertigt dreidimensionale Bildinstallationen, bei denen sie neben geometrischen Formen auch solche Materialien wie Sand und Kaffeesatz verwendet. „Ich arbeite gern mit Farbpigmenten und der Spachteltechnik“, erklärt sie. Ihre Bilder zeichnen sich durch Experimentierfreude und Farbintensität aus.

Dabei will sie zur Interpretation keine Vorgaben machen, lässt ihre Werke bewusst ohne Titel. Der Betrachter solle sich seine eigenen Assoziationen schaffen, betont sie. „Die unterschiedlichen Interpretationen der Betrachter sind immer richtig spannend“, betont sie.

Inspiration schöpft sie aus ihren Reisen, unter anderem durch Indien. „Wichtig ist mir der Austausch mit anderen Künstlern. Seit sechs Jahren wirke ich deshalb auch beim Glienicker Künstlerstammtisch mit“, erklärt sie. Von Berlin nach Oberhavel war sie vor 18 Jahren gezogen. Zunächst hatte sie in Glienicke gewohnt.

Froh ist Babs Waldow darüber, dass es jetzt auch in Velten eine Künstlerinitiative gibt. Der Künstlertreff hat sich bereits zweimal im Bürgerhaus und im Ofen- und Keramikmuseum zusammengefunden. Wichtig sei, dass es dort kein Konkurrenzdenken gebe. Das bedeute aber nicht, dass auch kontroverse Diskussionen stattfinden.

Die Veltener Künstlerin hofft, dass dieses Bündnis bald eine ähnliche Qualität erhält wie der Stammtisch in Glienicke. Ausstellungen mit ihren Werken gab es beispielsweise in der Rathausgalerie Glienicke, in der Historischen Mönchmühle Mühlenbeck und im Landratsamt in Oranienburg. Die farbenfrohen Keramikinstallationen waren beispielsweise in der Kreisverwaltung ein echter Hingucker.

In der Ofenstadt ist sie inzwischen gern zu Hause. Im familiären Wohngebiet Velten-Grün sind sie und ihr Mann heimisch geworden.

Richtig neugierig war Babs Waldow auf die ersten Besucher ihrer Schau beim „Tag der offenen Tür“ im Bürgerhaus in Velten-Süd und schließlich froh über die interessierten und positiven Reaktionen.

Von Heiko Hohenhaus

Ingo Schumann hat die Liebe nach Oranienburg verschlagen. Dort will der gelernte Physiotherapeut nun als Pferdeosteopath Fuß fassen. Zusätzlich hat er sich der chinesischen Medizin verschrieben, da ihm die westliche nicht weit genug geht. Tiere seien seine Berufung, verrät der 40-Jährige.

02.05.2017

Wirbel um die alte Schulsporthalle in Kremmen: Annette Borchert, die Rektorin der Goethe-Grundschule teilte am Freitag mit, dass bis auf Weiteres kein Sport-Unterricht in der Halle stattfindet. Zwar gibt es dort keinen Schimmel, aber wohl Bakterien. Die Schulleiterin will, dass klare Entscheidungen getroffen werden.

29.04.2017

Die Michael-Bethke Unternehmensgruppe will auch in Velten ein Pflegeheim betreiben. Die Planungen für das Grundstück Breite Straße 71 – 72 liegen jetzt den Stadtverordneten vor. Baubeginn für das Heim mit 116 Betten soll spätestens im Frühjahr 2018 sein.

02.05.2017
Anzeige