Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Turnen auf der Südseeinsel
Lokales Oberhavel Turnen auf der Südseeinsel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 10.12.2015
Auf der Südseeinsel treffen die Turner auf wilde Tiere und lernwillige Krieger. Quelle: Foto: Helmut Schneider
Anzeige
Schildow

„Das wird das größte Ereignis, das es je in Schildow gab“, begrüßte stolz Vereinsvorsitzender der SG Schildow, Dirk Eule, seine Gäste am Sonnabend. Gespannt warteten nicht nur viele Eltern und Großeltern in der Zweifelderhalle – unter ihnen auch der Bürgermeister der Gemeinde Mühlenbecker Land – auf das angekündigte Turnmusical „Die Insel“. Die Trainerinnen hatten mit ihren Kindern fast ein Jahr lang daran gearbeitet.

„Bei der Weihnachtsfeier im vorigen Jahr haben wir überlegt, dass wir einen Höhepunkt im Jahr schaffen müssten, bei dem möglichst alle mitwirken“, sagte Ralph Kersten, der Ideengeber zu diesem Musical. Dessen Handlung in Kurzfassung:

Ein Kreuzfahrtschiff auf dem ausgezeichnete Turnerinnen mit ihren Eltern sind, gerät in der Südsee in einen Orkan. Sechs Mädchen gehen über Bord und retten sich auf eine einsame Insel. Sie freunden sich mit den darauf lebenden fremden Tieren an und auch mit wilden Affen, die sehr schnell von ihnen das Turnen erlernen. Bei der Erkundung des Eilandes stoßen die Turnerinnen auf feindselige Krieger, deren Häuptling sie von seiner Insel verjagen will. In ihrer Not turnen die sechs ihn etwas vor. Der Häuptling findet Gefallen daran und lässt seine Krieger nun von den Mädchen trainieren. Die Männer lernen so schnell, sodass sie an einer internationalen Meisterschaft teilnehmen können und als Außenseiter gewinnen. Die Eltern, die ihre Kinder ertrunken geglaubt hatten, sehen durch Fernsehübertragungen der Wettkämpfe ihre Mädchen wieder.

Die Story wird aus dem Off erzählt und die Show beginnt mit dramatischer Musik, Donner und Blitz von Stroboskopscheinwerfen – auf der Bühnenfläche kämpfen die Kreuzfahrer mit dem Sturm. Die sechs Mädchen werden von Bord gerissen. Jetzt öffnet sich die Zwischenwand der Halle und in hellem Sonnenlicht erscheint die Insel, an deren Strand die Mädchen gespült wurden – mit Schwebebalken, Stufenreck, Sprunggerät und Bodenmatten.

Im Zuge der abenteuerlichen Geschichte wird abwechslungsreich an allen Geräten von kostümierten Mädchen im Alter von drei bis 13 Jahren geturnt und zu der geschickt zusammengestellten Musik der Richtungen Pop, Rock, Irish-Folk, Country und Klezmer getanzt. Großen Anteil daran hat Friederike Kersten (14), die diese Musiken mit selbst komponierten Übergängen verbunden und auf ihrem Keyboard eingespielt hat. Auch ihr Vater und gleichzeitig Vater dieses „Ersten Turnmusicals – die Insel“ hat sich mit seinem Akkordeon dabei mit eingebracht. „Unendlich viele helfende Hände hatten wir (Licht, Ton, Kostüme …) ohne die wir das nie geschafft hätten, resümierte Ralph Kersten und Dirk Eule nach der geglückten Premiere, die mit viel Beifall bedacht worden war und an der rund 80 Kinder beteiligt waren. „Hauptanteil am Gelingen hatten natürlich unsere Übungsleiterinnen Sabine Gosdschan und Cordula Bolik“, waren sich beide einig.

Von Helmut Schneider

Oberhavel Oberhavel: Polizeibericht vom 6. Dezember 2015 - Bremsmanöver endet in der Leitplanke

Er glaubte ein Reh am Straßenrand gesehen zu haben und trat kräftig auf die Bremse. Dieses Manöver endete für einen 25-jährigen Autofahrer an der Leitplanke. Zum Glück blieb er unverletzt. Ansonsten musste die Polizei die Polizei im Kreis Oberhavel auch am vergangenen Wochenende wieder eine Einbrüche aufnehmen.

06.12.2015
Oberhavel Klaus-Dieter Hartung im Interview - „Das ist keine Hängematte hier“

Im Jahr 2007 hatte Klaus-Dieter Hartung (Die Linke) Monika Mittelstädt (CDU) als Bürgermeisterin abgelöst. Ende Februar muss der 59-Jährige nun selbst nach achtjähriger Amtszeit aufhören.

09.12.2015
Oberhavel Polizeigroßeinsatz in Oranienburg - Hansa-Hools randalieren im Regionalexpress

Anhänger von Hansa Rostock haben am Samstag für einen Polizei-Großeinsatz am Bahnhof in Oranienburg (Oberhavel) gesorgt. Die Hansa-Hools waren auf der Rückreise von einem Auswärtsspiel und hatten im Zug randaliert. 200 Polizisten mussten eingreifen und Pfefferspray einsetzen.

06.12.2015
Anzeige