Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Üble Gerüche und zwei Verletzte im Asylheim
Lokales Oberhavel Üble Gerüche und zwei Verletzte im Asylheim
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:38 15.01.2016
Das Asylbewerberheim in Bärenklau. Quelle: Robert Roeske
Anzeige
Bärenklau

Eine unbekannte Flüssigkeit ist in der Nacht zu Freitag im Treppenhaus des Asylbewerberheimes an der Leegebrucher Chaussee in Bärenklau verkippt worden.

Reinigungskraft bemerkt üblen Geruch

Gegen 5.30 Uhr bemerkte eine Reinigungskraft üblen Geruch und verständigte den Wachschutz, der wiederum die Polizei alarmierte. Etwa fünf Minuten später rückten Feuerwehrleute zu der Einrichtung aus. Ausgerüstet mit Atemschutzgeräten begaben sie sich in das Gebäude und lüfteten es sofort durch. Außerdem wurde die Flüssigkeit untersucht und beseitigt.

Kein Gift, aber vielleicht Buttersäure

Gegen 7 Uhr, so die Polizei, habe zunächst ausgeschlossen werden können, dass es sich bei der unbekannten Substanz um ein Gift handelt. Laut einer Vermutung des Einsatzleiters der Feuerwehr könnte es sich um Buttersäure handeln. Die Untersuchungen dauern noch an.

Polizei schließt Anschlag von außen aus

Einen Anschlag von außen schloss die Polizei am Freitag aus. Wie es hieß, hätten sich bis Mitternacht alle 235 Heimbewohner in dem Gebäude befunden. Das Haus sei verschlossen und der Wachschutz vor Ort gewesen. Folglich müsse davon ausgegangen werden, dass die Substanz von einem Heiminsassen im Treppenhaus verteilt wurde. Dies soll nach ersten Ermittlungen der Polizei bereits gegen 3 Uhr geschehen sein.

Reinigungskraft und Wachmann verletzt

Die Reinigungskraft, die die unbekannte Flüssigkeit entdeckt hatte, klagte hinterher über Bauschmerzen und Übelkeit und musste ambulant behandelt werden. Gleiches gilt für den Mitarbeiter des Wachschutzes, der von der Reinigungskraft verständigt worden war. Er hatte vor allem mit Atemwegsbeschwerden zu kämpfen.

Heim musste nicht evakuiert werden

Die Feuerwehren Oberkrämer, Oranienburg und Leegebruch waren mit insgesamt 41 Kameraden im Einsatz. Außerdem waren vorsorglich drei Rettungswagen angefordert worden. Wie die Polizei sagte, hätten die Bewohner des Heimes nicht evakuiert werden müssen, weil die Flüssigkeit im Treppenhaus verkippt worden war und die Feuerwehr sofort für eine umfangreiche Belüftung gesorgt hatte.

Anschließende Schadstoffmessungen hätten ergeben, dass keine gesundheitlichen Gefahren mehr bestehen. Von den Bewohnern des Heimes sei niemand verletzt worden.

Von Bert Wittke

Oberhavel Flüchtlinge vor Kanzleramt in Berlin - Über Hohen Neuendorf zurück nach Bayern

Nach ihrem Protest vor dem Berliner Kanzleramt befindet sich der Landshuter Landrat Peter Dreier zusammen mit 31 Flüchtlingen wieder auf der Heimreise. Gestartet ist die Gruppe um 8.15 Uhr in Hohen Neuendorf (Oberhavel), wo sie in einem Hotel die Nacht verbrachte.

15.01.2016

Es ist kein Einzelfall: An Schulen in Brandenburg wird mit Drogen gehandelt. In Hennigsdorf (Oberhavel) waren sogar 21 Kinder in Drogengeschäfte verwickelt. Ein Jugendlicher muss sich jetzt eine neue Schule suchen. Der Junge hat offenbar keine Reue gezeigt und noch mit seinen Taten geprahlt.

18.01.2016
Oberhavel Hohen Neuendorfer Rathausanbau beginnt - Ein Haus für Bürger, Politik und Verwaltung

Die Baugenehmigung liege vor. „Wir sind dabei, die Rohbau-Ausschreibungen vorzubereiten. Ich hoffe auf einen Baubeginn im Frühjahr“, sagte Michael Oleck. Der Hohen Neuendorfer Bau-Fachbereichsleiter stellte am Donnerstag den aktuellen Stand der Dinge beim geplanten Rathausanbau vor.

18.01.2016
Anzeige