Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Uferpromenade kriegt neuen Belag
Lokales Oberhavel Uferpromenade kriegt neuen Belag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 01.07.2017
Die ersten 1,4 Kilometer des Weges wurden zwischen 1999 und 2005 ausgebaut. Nun müssen sie mit Epoxidharz befestigt werden. Quelle: Foto: Paetzel
Anzeige
Nieder Neuendorf

Tausende Radreifen walzen jedes Jahr über die Uferpromenade entlang der Havel. Die Strecke ist Teil des beliebten Radfernwegs Berlin-Kopenhagen und bei Touristen sehr gefragt. Doch die sogenannte wassergebundene Wegedecke, aus der die komplette Strecke zwischen Naturbadestelle und Höhe Seilersiedlung besteht, ist seit Jahren ein Ärgernis. Nicht nur, weil sich Anwohner des Weges bei der Verwaltung beschweren. „Im Sommer ist es sehr staubig, bei feuchten Wetter fahren Radfahrer Wellen in den Weg rein, so dass sich Pfützen bilden“, erklärte Dirk Asmus, Leiter Fachdienst Öffentliche Anlagen, kürzlich im Bauausschuss.

Diese etwa 1400 Meter des Weges sollen nun befestigt werden, zum Einsatz soll dabei so genanntes Epoxidharz kommen, das wasser- und luftdurchlässig sowie allwettertauglich ist. Der letzte, rund 800 Meter lange Bauabschnitt der Uferpromenade in Richtung Spandau wurde 2007/2008 schon in dieser Weise errichtet, die Erfahrungen damit seien positiv.

Die Staubwolken im Sommer dürften somit der Vergangenheit angehören. Die Bestandseinfassung der Pflasterzeilen aus Granitgroßkopfsteinen bleibt bestehen und wird nur bei Bedarf neu ausgerichtet. Nur im Einmündungsbereich der Uferpromenade auf dem gemeinsamen östlichen Geh- und Radweg der Dorfstraße am nördlichen Bauende wird es jeweils auf beiden Seiten eine etwa 2,50 Meter mal 2,50 Meter große Aufweitung der Anbindung mit einer Heckeneinfassung geben. Sie wird mit Betonsteinpflaster gebaut, auch eine Bank soll dort installiert werden, erklärte Dirk Asmus im Bauausschuss. Die Aufweitung solle unter anderem vorteilhaft für Radfahrer sein und die Trampelpfade überflüssig machen.

Das Projekt soll insgesamt rund 450 000 Euro kosten, es könnte zu 80 Prozent gefördert werden – so würde für die Stadt ein Anteil von „nur“ noch 90 000 Euro bleiben. Seit 2015 gibt es ein Förderprogramm des Landes für den Ausbau überregionaler Radwege. „Nach dem Beschluss durch die SVV müssten wir bis Ende Juli einen Fördermittelantrag über den Landkreis stellen“, erklärte Dirk Asmus im Ausschuss. Ob es dann aber mit den Bauarbeiten noch in diesem Jahr etwas werden, müsse man sehen.

Die Mitglieder des Bauausschusses empfahlen das Vorhaben. Horst Brandenburg (Bürgerbündnis) indes mahnte, man müsse prüfen, wie es mit den Autos weitergehe, die für die Pflege des Ufergebietes über den Weg fahren. „Der Belag muss stark genug sein, diese Belastung auszuhalten“, so Brandenburg.

Von Marco Paetzel

Ein 51-Jähriger meldete am Dienstag der Polizei einen Raubüberfall auf einen Supermarkt in der Veltener Straße in Bötzow. Bewaffnete Täter seien davongefahren. Die Polizei stoppte die Slowaken in Wansdorf, die allerdings ordnungsgemäß bezahlt hatten. Der 51-Jährige war stark betrunken und bekommt nun eine Anzeige.

28.06.2017

Auf einem Grundstück in der Berliner Straße in Oranienburg ist am Mittwoch eine verrostete Handfeuerwaffe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Die Waffe, so hieß es, lag in einer alten Plastiktüte, ist polnischer Herkunft und nicht mehr funktionsfähig.

28.06.2017

Eine Hennigsdorferin hatte am Mittwoch Besuch von angeblichen Telekom-Mitarbeitern, die unter einem Vorwand in die Wohnung wollten. Als sie die Polizei rief, seien die Männer aggressiv geworden und hätten gegen die Tür getreten. Schon am Dienstag hatte eine andere Hennigsdorferin diese Masche angezeigt.

28.06.2017
Anzeige