Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Umwelt in Zehdenick verseucht?
Lokales Oberhavel Umwelt in Zehdenick verseucht?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:09 02.10.2015
In Zehdenick sterben Sträucher und Bäume, ähnlich wie auf dem Bild, rund um ein Unternehmen ab. Das Kommissariat für Umweltkriminalität untersucht den Fall. Quelle: Beate Vogel
Anzeige
Zehdenick

Ein Zehdenicker Unternehmen steht im Verdacht, Umweltfrevel begangen zu haben. Am Donnerstagvormittag wurden Mitarbeiter des Landeskriminalamtes aktiv, durchsuchten Büroräume und nahmen Bodenproben vom Gelände. Der Vorwurf: unerlaubter Umgang mit Abfällen in Tateinheit mit Gewässer- und Bodenverunreinigung.

Förster zeigt Umweltschaden an

„Es hatte eine Anzeige vom Förster gegeben, dass die Vegetation in der Nähe des Firmengeländes abstirbt“, sagte Harry Jäkel, Kommissariatsleiter für schwere Umweltkriminalität im Landeskriminalamt. Bäume und Sträucher seien auf dem betreffenden Areal bereits tot. Bei einer ersten Untersuchung wurde ein Einleiter festgestellt, der aus Richtung einer Biogasanlage kam. Auch Bodenproben waren entnommen worden.

Die Ergebnisse der Untersuchung waren der Grund für die Staatsanwaltschaft Neuruppin, einen Durchsuchungsbeschluss zu veranlassen. Gestern um 8.30 Uhr rückten Mitarbeiter des Landeskriminalamtes an. Sechs Kollegen aus dem Kommissariat schwere Umweltkriminalität, sechs weitere von anderen Behörden. „Wir haben Dokumente und anderes Beweismaterial sichergestellt“, so Harry Jäkel. Ob die Vorwürfe zutreffen, werde sich im Laufe der Ermittlungen ergeben. Wie groß die Fläche ist, auf der die Vegetation zum Erliegen gekommen ist, konnte am Donnerstag noch nicht mit Bestimmtheit gesagt werden.

Firma möchte sich vorerst nicht äußern

Aus dem beschuldigten Zehdenicker Unternehmen hieß es am Donnerstag: „Wir werden uns zu einem späteren Zeitpunkt zu der Sache äußern.“

Harry Jäkel vom Kommissariat für Umweltkriminalität. Quelle: Blumberg

Für Harry Jäkel sind diese Einsätze Alltag. Er weiß, dass solche Umweltschäden in der Regel nie gänzlich reparabel sind und die Sanierung sehr teuer sei. Seinem Kommissariat, das es seit 2011 gibt, gehe es darum, die Kriminalität zurückzudrängen und Tendenzen entgegenzuwirken. „Deshalb immer schön die Augen und Ohren offenhalten.“

Von Stefan Blumberg

Oberhavel Lesung mit früherem MAZ-Chefredakteur - Einheitslabor Brandenburg

Klaus Rost war von 1995 bis Ende 2012 Chefredakteur der MAZ, arbeitete zuvor für die Neue Zeit und die Berliner Morgenpost. Über seine Erlebnisse nach der Wende im Osten hat der gebürtiger Münchener ein Buch geschrieben, das er Donnerstagabend bei der MAZ in Oranienburg vorstellte. „Einheitslabor oder Kleine DDR? Brandenburg nach der Wende“ lautet der Titel. Es gab eine eindeutige Antwort.

02.10.2015
Oberhavel Brandursache noch unklar - Feuerwehr löscht brennenden Mist

Feueralarm wurde am Donnerstag gegen 14.30 Uhr im Löwenberger Land ausgelöst. Auf dem Gelände eines Agrar-Betriebes brannte ein Stroh-Mist-Gemisch, das auf einer Fläche von etwa 100 Quadratmetern etwa zwei Meter hoch aufgeschichtet war.

01.10.2015

Auf seiner Tour durch Oberhavel kam Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) gestern mit Schülern, Ehrenamtlern und Azubis ins Gespräch. Junge Leute würden helfen, die Zukunft der Standorte zu sichern, das war die Botschaft.

04.10.2015
Anzeige