Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Unfallfahrer muss reanimiert werden
Lokales Oberhavel Unfallfahrer muss reanimiert werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:11 25.10.2015
Der Wagen des Unfallverursachers ist nur noch schrott. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Oberhavel

Nach Auskunft einer Polizeisprecherin musste der Schwerverletzte von Rettungskräften reanimiert werden und wurde dann in das Unfallkrankenhaus nach Berlin-Buch gebracht. Sein Wagen war wie das des anderen Fahrers in die Leitplanken geschleudert worden. Nur mit Glück wurde der Lkw nicht auch getroffen. Lebensgefahr besteht bei dem Schwerverletzten inzwischen nicht mehr, heißt es bei der Polizei.

Die A 24 war in Höhe der Raststätte Linumer Bruch in Fahrtrichtung Nord bis gegen 1.20 Uhr gesperrt. Quelle: Julian Stähle

In dem Auto, dessen Fahrer gerade den Lkw überholen wollte, befanden sich insgesamt vier Insassen. Drei von ihnen blieben unverletzt, der vierte Insasse kam mit leichten Blessuren davon. Nach dem Crash wurde die Autobahn in Fahrtrichtung Nord bis gegen 1.20 Uhr voll gesperrt.

Von MAZ online

Drei neue Brücken und eine neue Schleuse am Langen Trödel kann Udo Heinemann von seinem Schreibtisch aus ganz einfach per Knopfdruck steuern. In der Schaltzentrale hängen acht Bildschirme, auf denen jedes Bauwerk aus mehreren Perspektiven zu sehen ist. Zwischen Liebenwalde und Zerpenschleuse liegt auf dem Grund des Kanals ein zehn Kilometer langes Kabel.

23.10.2015
Oberhavel Oberhavel: Polizeibericht vom 23. Oktober 2015 - Frau von Bus angefahren

Eine 78-jährige Frau ist am Donnerstagmorgen am Postplatz in Hennigsdorf aus einem Bus ausgestiegen und wollte offenbar vor diesem die Straße überqueren. Der anfahrende Linienbus stieß daraufhin mit der 78-Jährigen zusammen, woraufhin die Frau stürzte und sich am Kopf und an der Hand verletzte. Ein Rettungswagen brachte die Seniorin ins Hennigsdorfer Krankenhaus, wo sie stationär aufgenommen wurde.

23.10.2015
Oberhavel Robert Wolinski zeigt Fraktionen an - NPD-Politiker klagt gegen „Hetzer-Vorwurf“

Der rechtsextreme Stadtverordnete Robert Wolinski (NPD) fühlt sich verunglimpft, weil SPD/FWO und CDU im Veltener Rathaus ihm vorgeworfen haben, er hetze gegen Menschen in Not. Die betroffenen Fraktionen lässt das kalt. Man werde keinen Jota von der Formulierung abweichen, hieß es von der SPD.

26.10.2015
Anzeige