Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Unter der A 10 durchgebohrt
Lokales Oberhavel Unter der A 10 durchgebohrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 26.03.2018
Gas- Strom- und Wasserleitungen sind von den Arbeiten betroffen. Quelle: David Ebener
Anzeige
Hohen Neuendorf

Der sechsstreifige Ausbau der Autobahn A 10, der bis Ende 2022 dauern soll, wirft seine Schatten voraus: Sperrungen von Anschlussstellen, Fällarbeiten, das Umsetzen von zahlreichen Ameisennestern. In die umfangreichen Vorbereitungen sind allerdings auch Energie- und Wasserversorger involviert. Zahlreiche Leitungen wurden dafür im Bereich Borgsdorf, Alt-Borgsdorf, Birkenwerder und Bergfelde bereits verlegt, informierte Steffen Schütz von der Havellandautobahn GmbH & Co. KG auf Nachfrage. Am Sorgentelefon der MAZ hatten sich Anrufer gemeldet, die sich nach den konkreten Arbeiten erkundigt hatten.

Der Energieversorger Edis hatte zum Beispiel den Auftrag erteilt, ein neues Stromkabel zu verlegen. Dazu musste die verbreiterte Fahrbahntrasse durchörtert werden. Das selbe traf zu für ein Stromkabel der Stadtwerke Velten. Auch dabei habe für die Neuverlegung der Leitungen die Autobahn gequert werden müssen. Gleich mehrfach musste die Horizontalbohrtechnik zum Einsatz gebracht werden, um Gasleitungen der Energie Mark Brandenburg (EMB) unter der Autobahn zu erneuern. An mehreren Standorten wurden Gasleitungen in speziellen Schutzrohren neu verlegt, informierte Steffen Schütz.

Betroffen waren außerdem die hiesigen Wasserversorger. Die Osthavelländische Trinkwasserversorgung und Abwasserbehandlung GmbH (OWA) ließ ebenso Trinkwasserleitungen im Fahrbahnbereich der A 10 erneuern wie die Wasser Nord GmbH und Co. KG. Für beide Unternehmen wurde die neue Fahrbahntrasse durchörtert.

Ab Ende Mai soll zwischen Neuruppin und den Dreiecken Havelland und Pankow auf einem Großteil der Strecke Tempo 80 eingeführt werden.

Von Helge Treichel

Hans-Joachim Kaatz hat schon bei Pharma gelernt – am Freitag wird der Senior-Direktor von Takeda und Bauleiter des jüngsten Neubaus an der Lehnitzstraße offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Der studierte Mathematiker war 45 Jahre im Unternehmen. Ein Leben für die Oranienburger „Tablettenbude“.

26.03.2018

Bildungsministerin Britta Ernst informierte sich am Donnerstag an der Regine-Hildebrandt-Gesamtschule über die Erfahrungen mit Inklusion und dem gemeinsamen Lernen. Ihr Resümee: Die Schule sei ein Leuchtturm, der ins ganze Land strahle.

26.03.2018

Ab Sonnabend zeigt er zwei seiner Werke im Artroom im Oranienburger Oranienwerk. Seit den 80er-Jahren malt Reinhard Fialski aus Bärenklau. Sein großes Thema sind die Menschen – verwiegend als Ölmalerei. Oft nimmt er sich Pressefotos zum Vorbild für seine Arbeiten.

10.04.2018
Anzeige