Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Unterlegene Parteien ohne Wahlempfehlung
Lokales Oberhavel Unterlegene Parteien ohne Wahlempfehlung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:05 26.11.2016
Wahlwerbung der beiden Kandidaten in Amalienfelde. Quelle: Robert Roeske
Anzeige
Kremmen

Von den unterlegenen Parteien im Bürgermeisterwahlkampf gibt es für Sonntag keine Wahlempfehlung. Weder für Sebastian Busse (CDU) noch für Eckhard Koop (parteilos). Sowohl die SPD, als auch UWG/LGU und die Linken halten sich zurück.

„Wir sprechen keine Wahlempfehlung aus“, sagt Wolfgang Engel, der SPD-Vorsitzende in Kremmen. „Wir hatten das bessere Programm, aber das von der Bevölkerung nicht akzeptiert worden ist.“ Die Wahlschlappe sei intern analysiert worden. „Wir müssen den Willen der Wähler akzeptieren, und wir werden mit dem neu Gewählten zusammenarbeiten“, so Engel.

Auch Arthur Förster und die UWG/LGU enthalten sich. „Wir haben darüber beraten, aber jeder soll für sich entscheiden.“ Allerdings sagte Förster, dass er in vielen Gesprächen erfahren habe, dass die Leute einen parteilich unabhängigen Bürgermeister möchten, sich also für Eckhard Koop aussprächen.

Auch die Linken enthalten sich, „da wir am Anfang ja eine eindeutige Wahlempfehlung ausgesprochen hatten“, so der Stadtverordnete Reiner Tietz. „Wir sahen die besten Chancen bei der SPD.“ Er selbst habe sich allerdings schon für einen Kandidaten entschieden, ergänzte Reiner Tietz.

Am Sonntag öffnen die acht Wahllokale in Kremmen und den Ortsteilen von 8 bis 18 Uhr, mehr als 6000 Kremmener sind zur Stichwahl aufgerufen. Mit dem Ergebnis wird wieder vor 19 Uhr gerechnet. Gewählt ist, wer mehr als 50 Prozent der Stimmen und mehr als 15 Prozent aller Wahlberechtigten erreicht. Im Internet auf www.kremmen.de gibt es am Sonntagabend den Link mit den Ergebnissen.

Auf MAZonline berichten wir am Sonntag aktuell.

Von Robert Tiesler

Im Kremmener Ortsteil Flatow gehört der Klang der Feuerwehrsirene zum Alltag. Doch auch in anderen Orten häufen sich Vorfälle: Immer wieder brennt es im Landkreis Oberhavel. Von ei­ner Serie spricht allerdings kaum jemand. MAZonline gibt einen Überblick.

25.11.2016

Mit einer Gedenkveranstaltung erinnerte die Gemeinde Glienicke am 24. November an den Tod von Michael Bittner. Der damals 25-Jährige war auf den Tag genau vor 30 Jahren an der ehemaligen Mauer von DDR-Grenzsoldaten erschossen worden.

25.11.2016

Mit diesem archäologischen „Pfund“ wollen die Hohen Neuendorfer wuchern: Die Fragmente von zwei mehr als 2000 Jahre alten Urnen, die Ende Oktober in Alt-Borgsdorf ausgegraben wurden, sollen dauerhaft im Ort präsentiert werden, notfalls auch als Kopie.

25.11.2016
Anzeige