Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Unternehmer stecken 1000 Tulpenzwiebeln
Lokales Oberhavel Unternehmer stecken 1000 Tulpenzwiebeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:28 23.10.2017
Unternehmer aus Schwante unterstützen die Aktion. Quelle: privat
Anzeige
Schwante

Das Stecken von Tulpenzwiebeln im Herbst eines jeweiligen Jahres ist in Schwante schon lange Tradition. Am Freitag trafen sich einige Mitglieder des Schwantener Unternehmerstammtisches um wieder 1000 Tulpenzwiebeln in die Erde zu bringen. Das teilte Ortsvorsteher Dirk Jöhling mit. Unterstützt wurde die Aktion erneut von der Gemeinde Oberkrämer und der Gärtnerei aus Amalienfelde. „Schwerpunkt war in diesem Jahr der Bereich zwischen dem Kreisverkehr und dem Schlossweg“, sagt Dirk Jöhling. „Platz ist in Schwante noch genug.“

Im nächsten Jahr werden die Zwiebeln in Richtung Vehlefanz in den Boden gebracht. Außerdem machen der teilweise ungeeignete Boden – bedingt durch den Straßenbau – und die Bodenlebewesen wie Wühlmäuse den Zwiebeln zu schaffen. In den bepflanzten Bereichen aus den Anfangsjahren könnten eigentlich erneut Blumenzwiebeln gesteckt werden. „Davon lassen sich die Unternehmer aber nicht abschrecken und freuen sich schon jetzt auf das hoffentlich blütenreiche Frühjahr“, so Dirk Jöhling weiter.

Derartige Pflanzaktionen finden in der Region immer mehr statt. Wie berichtet, sind am Wochenende auch in Sommerfeld Blumenzwiebeln in die Erde gesetzt worden. Auch im Kremmener Ortsteil Beetz sieht man im Frühjahr die bunten Tulpen am Straßenrand blühen.

Von MAZonline

Zum zweiten Mal nach 2016 fand am Sonnabend in Sommerfeld eine Blumenzwiebelsteckaktion statt. Mit der wurde die Grundlage dafür geschaffen, dass das Dorf sich im kommenden Jahr in ein bunt blühendes Kleinod im Frühling verwandelt kann. Die Initiative kam vom Ortsbeirat.

26.10.2017

Gleich zwei Raser hat die Polizei am Sonntagabend an der A 24 bei Neuruppin gestoppt: Ein 24-jähriger Mercedes-Fahrer war zuvor am Dreieck Oranienburg bei erlaubten 100 Kilometern pro Stunde mit Tempo 250 geblitzt worden; ein 26-jähriger Mercedes-Fahrer hinter ihm drei Sekunden später mit Tempo 214.

23.10.2017

Verschiedene Zeichen bei der unabhängigen Wählervereinigung „Pro Velten“ sorgen bei den Bewohnern der Ofenstadt gegenwärtig für Verwunderung. Geht bei dem Verein demnächst etwa das Licht aus?

26.10.2017
Anzeige