Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -3 ° Nebel

Navigation:
Ursache für Sturz durch Glasdach geklärt

Unfall am Ziel-Center in Hennigsdorf Ursache für Sturz durch Glasdach geklärt

Aus vier Metern Höhe stürzte ein 23-jähriger Arbeiter beim Abbauen eines Glasdaches am Ziel-Center. Nach intensiven Ermittlungen ist klar: Der Mann hat den Unfall wohl selbst verschuldet, weil er eine einzige Vorgabe missachtete. Die zuständige Firma trifft demnach keine Schuld.

Voriger Artikel
Schulreporter testeten Ökobilanz
Nächster Artikel
Anklage wegen Hetztirade auf Facebook

Der Mann stürzte aus vier Metern Höhe.

Quelle: Privat

Hennigsdorf. Der Arbeiter, der sich Anfang April auf der Baustelle des Ziel-Centers verletzt hatte, hat den Unfall wohl selbst zu verantworten. Die Baufirma, für die er arbeitet, habe keine Verstöße gegen Arbeitsschutzvorschriften begangen.„Dem Arbeitgeber drohen somit keine Konsequenzen“, erläuterte Marina Ringel, Sprecherin des Landesministeriums für Arbeitsministeriums auf MAZ-Anfrage die Ermittlungsergebnisse. Das Unternehmen habe dem Mann geeignete Arbeitsmittel und eine Arbeitsunterweisung gewährt, an die sich der 23-Jährige aber offenbar nicht gehalten hatte.

So passierte der Unfall

Der Unfall soll nach den Ermittlungen wie folgt abgelaufen sein: Der Arbeiter sollte ein Glasvordach auf der Rückseite des Ziel-Centers abbauen. Dafür nutzte er aber nicht – wie von der Baufirma vorgegeben – eine Hubarbeitsbühne, sondern stieg über diese Bühne direkt auf das Glasvordach. „Dadurch war der Betroffene nicht gegen Absturz gesichert“, so die Sprecherin weiter.

Beim Abtrennen der rechten und mittleren Aufhängung habe sich das gesicherte Glasvordach, vermutlich durch das Gewicht des Mannes, verdreht und war gebrochen. Der Mann stürzte daraufhin etwa vier Meter tief auf den Betonboden am Ziel-Center.

Mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus

Laut Center-Management habe er sich aber keine allzu schweren Verletzungen zugezogen. Es handle sich um einen gebrochenen Arm und ein paar Prellungen. Zunächst war man von schlimmeren Verletzungen ausgegangen, der Rumäne wurde mit einem Rettungshubschrauber ins Unfallklinikum Berlin-Marzahn geflogen.

An der Stelle, an der der Unfall passierte, sollen in der kommenden Woche Erdarbeiten für Türme beginnen, die die Verbindung von Parkhaus zum Center bilden sollen, erklärte Managerin Birgit Kliem. Das Erdgeschoss ist mittlerweile entkernt.

Wenn alles nach Plan läuft, kann das Center im Frühjahr 2017 wiedereröffnet werden, dann mit 5000 Quadratmeter großer Kaufland-Filiale

Von Marco Paetzel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel


57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg