Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Urteil für Himmelpfort-Brandstifter

Brüder gehen ins Gefängnis Urteil für Himmelpfort-Brandstifter

Das Domizil des Weihnachtsmannes liegt in Himmelpfort. Dort hatten zwei Männer, 24 und 34 Jahre alt, am Nikolausabend erst ein Bungalow geplündert und anschießend angezündet. Die Staatsanwältin forderte eine hohe Haftstrafe. Doch das Gericht ging nur von Vandalismus aus. Ins Gefängnis müssen die beiden Brüder trotzdem.

Voriger Artikel
Kremmen nimmt Flüchtlinge auf
Nächster Artikel
Ein Vierteljahrhundert Arbeit mit Behinderten

Zwei Fürstenberger Brüder wurden verurteilt.

Quelle: dpa

Neuruppin. Der Einbruch war laut Richter Udo Lechtermann die „wunderbare“ Idee von Andy A., die Brandstiftung die von Robert Z.. Bestraft wurden die beiden Fürstenberger dafür gleich. „Gleiche Brüder, gleiche Kappen“, so Lechtermann.

Die dritte große Strafkammer des Landgerichts Neuruppin verurteilte die Angeklagten zu je fünf Jahren Freiheitsstrafe. Die beiden 24- und 34-Jährigen waren am Nikolausabend vergangenen Jahres in einen Bungalow im Himmelpforter Ortsteil Pian eingebrochen und hatten dort ausgeräumt, was mitnehmenswert schien. Die Initiative ging aus Sicht des Gerichts von Andy A. aus, der sich dort auskannte und für die Pächterin des Bungalows in der Vergangenheit gelegentlich Handlangerdienste verrichtet hatte. Was Robert Z. zum Mitmachen bewegt hat, konnte das Gericht nicht sagen. „Wir sind uns aber sicher, dass er den Tatplan kannte.“ Was die beiden überhaupt veranlasst hat, dort einzubrechen, konnte nicht geklärt werden. Von ausstehendem Arbeitslohn hatte Andy A. gesprochen. Von „völliger Motiv- und Sinnlosigkeit“ sprach die Staatsanwältin.

Nachdem die Angeklagten in dem Haus ein völliges Chaos angerichtet hatten, fielen Robert Z. entweder Spiritus oder Grillanzünder in die Finger. Er verteilte den Brennstoff und zündete ihn an. Davon will Andy A. (24) nichts gewusst beziehungsweise mitbekommen haben. Sein Verteidiger beantragte deshalb, ihn vom Vorwurf der Brandstiftung freizusprechen. „Wir glauben Andy A. kein Wort. Das ist mit seinem Wissen und Wollen geschehen“, so Lechtermann.

Für die Staatsanwältin diente die Brandstiftung dazu, die Einbruchsspuren zu vernichten. Wäre das Gericht dieser Auffassung gefolgt, hätte es höhere Strafen aussprechen müssen, da die Mindeststrafe bei fünf Jahren liegt. Die Staatsanwältin hatte für Robert Z. acht Jahre und vier Monate, für Andy A. sieben Jahre und acht Monate gefordert. Die Richter konnten dieses Motiv aber nicht mit Sicherheit feststellen. „Es spricht vieles dafür. Es kann aber auch Vandalismus gewesen sein“, so Lechtermann. Für den Verteidiger von Robert Z. war die spontane Brandlegung ein „klassischer Vandalismus“. Sein Mandant befand sich damals in einer „mir ist alles egal Mentalität.“ Seine Frau hatte sich von ihm getrennt, er sprach erheblich dem Alkohol zu, beging Straftaten. „Er ist erschrocken, wozu er durch die Trennung fähig ist“, sagte sein Verteidiger. Robert Z. wolle in den Maßregelvollzug, weil er an sich arbeiten wolle. Das ist aber kein Grund für die Einweisung in eine Entziehungsanstalt. „Sie haben sicher ein Problem, aber wir können keine psychische Krankheit feststellen“, sagte Lechtermann. Zugute kam Robert Z. seine hohe Alkoholisierung zur Tatzeit. Das Gericht ging von einer verminderten Schuldfähigkeit aus.

Für die Angeklagten sprachen ihre Teilgeständnisse. Allerdings sei die Beweislage so eindeutig gewesen, dass es schwierig gewesen wäre, die Täterschaft zu bestreiten, so Lechtermann. Negativ kreidete das Gericht ihnen an, dass sie „zu keinem Zeitpunkt des Verfahrens besonders kooperativ“ waren. Lechtermann hätte zumindest irgendeine Reaktion gegenüber den Brandgeschädigten erwartet, vergeblich. „Das hat mich geärgert.“ Gestern erkannte Robert Z. Ansprüche der beiden betroffenen Bungalowpächter von je 15 000 Euro an, wenigstens eine kleine Geste der Wiedergutmachung.

Von Dagmar Simons

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel


57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg