Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Ute Spingler stellt in Birkenwerder aus
Lokales Oberhavel Ute Spingler stellt in Birkenwerder aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:57 08.04.2016
Ute Spingler vereint viele Leidenschaften in einem Bild. Hier tanzt der Tango mit der Architektur in Birkenwerder. Quelle: Weser
Anzeige
Birkenwerder

„Mir gefallen die Bilder, weil sie so lebendig, warm und ausdrucksstark sind“, erklärt Gudrun Fromm. Ihre Nichte Nadine ergänzt: „Die Werke sind entweder pure Aquarelle oder überzeugen mich durch ihre Mischtechnik.“ Am vergangenen Mittwochabend lud Künstlerin Ute Spingler zur Ausstellung „Dem Tango auf der Spur“ in die Sparkasse Birkenwerder. Dabei präsentierte sie 13 Werke. Zahlreiche Gäste folgten der Einladung und genossen die Atmosphäre des Abends.

Zur Eröffnung der Vernissage musizierten Nadja Felscher und Julia Yamasaki. Ute Spingler griff zum Pinsel und hielt die Stimmung dabei malerisch auf Leinwand fest. Ein kurzer Film über die Künstlerin aus Birkenwerder diente zur Verdeutlichung des Wirkens von Ute Spingler.

Bereits als Kind faszinierten die Malerin Tango-Melodien. Die Schellackplatten ihrer Oma gaben die Musik frei, und Ute Spengler versetzten die Melodien in eine andere Welt: „Das ist heute auch noch so. Tango bedeutet mir sehr viel.“ Da verwundert es nicht, dass die Hochzeit der Künstlerin vor einigen Jahren ganz im Zeichen des Tango stand.

Die Bilder von Ute Spingler sind farbintensiv und voller Dynamik. Quelle: Weser

Ihr Handwerk lernte Spingler bei ihrem Studium für Kunst und Design. Sie erlernte gemeinsam mit ihrem Mann den argentinischen Tango zu tanzen. Als er eines abends verhindert war, gab er ihr den Tipp, sie solle ihre Malutensilien mitnehmen: „So begann meine Leidenschaft Tänzer zu beobachten, und ihre Bewegungen in Bildsprache umzusetzen.“ Damit entstand die heutige Spezialität der Künstlerin – das“Live-Painting“. „Ich liebe es bei Veranstaltungen oder Turnieren Tango-Paare zu malen.“ Viel Zeit bleibt der Birkenwerderin dafür meist nicht. Ein Lied ist schnell verklungen. Es entstehen so Bilder im Moment mit enormer Dynamik und Farbintensität. Im Anschluss gibt die Künstlerin den Pinselstrichen mit etwas Kreide den letzten Schliff. Ute Spingler malt täglich. Für ihre Kunst stimmt sie sich auf die Situation ein: „Ich spüre die Stimmung des Raumes, nehme Impressionen wahr und lasse den Pinsel über das Papier tanzen.“

Das Werk zeigt ein Tanzpaar. Im Hintergrund zeigt sich die Architektur der Oranienburger Sparkasse. Quelle: Weser

Die Bilder der Ausstellung in der Sparkasse Birkenwerder zeigen sowohl tanzende Paare ganz pur als Aquarell. Aber auch Bilder, die verschiedene Techniken enthalten, wie Fotografie und Malerei, werden gezeigt. Dabei hat die Künstlerin und Designerin den lokalen Bezug zur Stadt Birkenwerder mit in ihre Arbeit einfließen lassen. Im Hintergrund erscheinen die alte Post und das Bahnhofsgebäude. „Das ist dann so, als ob der Tango mit der Architektur von Birkenwerder tanzt.“ Die Bilder sind zu den üblichen Öffnungszeiten der Sparkasse zu besichtigen. Weitere Informationen unter www.tangoart.com.

Von Juliane Weser

Oberhavel Ein besonderer Geburtstag - Veltener feiert 108. Geburtstag

Er wurde geboren, als Kaiser Wilhelm II Deutschland regierte. Er erlebte zwei Weltkriege und den Fall der Mauer. Am Freitag feierte der in Guben geborene und seit 1996 in Velten lebende Karl Bähr seinen 108. Geburtstag. Und ist damit nicht nur der älteste Bürger Velten, sondern auch Oberhavels. Wir gratulieren!

08.04.2016

In Sommerfeld gibt es schon lange keine Bibliothek mehr. Dafür aber bald eine Bücherzelle. Sie funktioniert wie eine Art Büchertauschbörse. Sommerfelder können Bücher reinlegen und welche ausnehmen, es gibt keine Zwänge. Nun steht auch fest, wo und wann die Zelle eingeweiht wird.

07.04.2016

Am Montag trifft sich der Gesamtbetriebsrat des Schienenfahrzeugherstellers, um über tragfähige Zukunftskonzepte zu sprechen. Im Zentrum dürfte dabei die Forderung stehen, weniger zu arbeiten statt Mitarbeiter zu entlassen. Allein im Hennigsdorfer Werk sollen 270 Menschen ihren Job verlieren.

07.04.2016
Anzeige