Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Velten: Wieder Zoff ums Zentrum
Lokales Oberhavel Velten: Wieder Zoff ums Zentrum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:10 13.04.2016
Der Bahnhof wurde mit Fördermitteln Ende 2015 bereits saniert. Der Rest der Innenstadt soll folgen. Quelle: Foto:Hüller
Anzeige
Velten

Das triste Zentrum der Ofenstadt soll mit Fördermillionen aufgehübscht werden. Mit einem Entwicklungskonzept mit 36 Maßnahmen sollen die Innenstadtbereiche weiterentwickelt werden. Unter anderem soll es ein Citymanagement geben, der Marktplatz soll attraktiver werden, Spielplätze sollen in die Innenstadt kommen und schließlich auch ein fehlendes Grundstück für den Vollsortimenter-Supermarkt angekauft werden. 7,8 Millionen Euro an Förderung könnte die Stadt für diese und weitere Projekte erhalten. Die Bedingung ist aber, dass die Stadtverordneten demnächst das Entwicklungskonzept beschließen.

Von Einigkeit war dabei am Dienstag im Stadtentwicklungsausschuss keine Spur. Andreas Noack (SPD) wies darauf hin, dass nicht alle der Maßnahmen schnell umgesetzt werden könnten, aber alles in die richtige Richtung gehe. Wichtig seien Spielplätze, die Aufwertung des Marktplatzes und der Bau des Vollsortimenters. „Eine Verdichtung der Innenstadt heißt Leben im Zentrum.“ Am Ende seines Redebeitrags deckelte ihn der Ausschussvorsitzende Stefan Gansel (Pro Velten), weil Noack seine Redezeit von fünf Minuten leicht überschritten hatte. Dann begann Gansels Redezeit, für die er sich – zur Verwunderung vieler im Saal – fast 25 Minuten gönnte.

Einige Punkte: Gansel merkte an, dass es der Innenstadt nicht mehr so schlecht gehe. „Die Entwicklung in der Viktoriastraße ist positiv.“ Es gebe nur noch vier leere Geschäfte, unter anderem seien Imageberatung, Friseurgeschäft, Kosmetikstudio und Physiotherapie eingezogen. „Das sind keine Ramschläden, sondern Läden, die der Straße ein gewisses Niveau geben.“ Diese Entwicklung sollte weiter forciert werden, statt das Zentrum in Richtung Süden zu verlagern, wie Stefan Gansel es aus dem Entwicklungskonzept las. Damit spielte er auf die Tatsache an, dass eine der Maßnahmen die Aufwertung der Poststraße zwischen Am Markt und dem Katersteig sein soll. Zudem sei Gansel nicht sicher, ob der Vollsortimenter mit 1800 Quadratmetern überhaupt genehmigungsfähig sei.

Bürgermeisterin Ines Hübner hatte genug gehört. Sie wurde so laut, dass Petra Künzel (Pro Velten) am Ende unkte: „Wer brüllt, hat Unrecht!“ Natürlich, so Hübner, sei der Vollsortimenter genehmigungsfähig, Velten nehme es da sogar genauer als andere Städte im Umland. Und: Nur ein Vollsortimenter sorge für die Belebung des Zentrums, nicht die von Gansel genannten Geschäfte. Da sei nicht mal ein Rossmann groß genug. „Wir müssen dem Land deutlich machen, dass wir ein aktives Stadtzentrum wollen, um in der Förderkulisse zu bleiben“, so Hübner mit Blick auf den Vollsortimenter. Velten habe mit den Maßnahmen eine Chance, sein Zentrum zu entwickeln, so die Bürgermeisterin.

Mit Blick auf die von Gansel kritisierten Maßnahmen für die Poststraße wollte eigentlich noch der anwesende verantwortliche Planer Siegfried Reibetanz etwas sagen. Gansel ließ ihn aber am Ende einer langen Diskussion nicht mehr zu Wort kommen: „Wir müssen das jetzt auch nicht weiter ausdiskutieren“, sagte er. Reibetanz fand das gar nicht witzig. Der MAZ sagte er, dass die Entwicklung der Poststraße quasi eine Bedingung des Ministeriums sei und die Entwicklung des Zentrums dadurch nicht gefährdet sei. Vielmehr sei die Poststraße der Bereich, der zum Zentrum hin leiten solle. Zu Gansels Vortrag sagte der Fachmann, das seien keine Argumente, sondern Aspekte, die Pro Velten seit Jahren wiederhole. Am Ende wurde das Konzept – entgegen der Stimmen Pro Veltens – empfohlen.

Von Marco Paetzel

Insgesamt haben die Bauarbeiten ein dreiviertel Jahr gedauert: Jetzt aber ist die Berliner Straße in Kremmen endgültig für den Verkehr freigegeben. Die alte Kopfsteinpflasterpiste ist Geschichte. Die Baukosten sind ein wenig höhrer ausgefallen als eigentlich geplant.

13.04.2016
Oberhavel Oberhavel: Polizeibericht vom 13. April 2016 - Betrunken und in der Kurve überholt

Unter dem Einfluss von 2,53 Promille Alkohol im Blut hat sich 45-jähriger Mann am Dienstagabend hinter das Lenkrad seines VW Passat gesetzt und ist losgebraust. Mit zu hoher Geschwindigkeit überholte er in einer langen Linkskurve auf der Kreisstraße 6517 in Velten zwei Pkw, verlor beim Einscheren die Kontrolle über seinen Wagen und prallte gegen mehrere Straßenbäume.

13.04.2016

Für die Anwohner in Oranienburg (Oberhavel) ist es traurige Routine. In der Stadt müssen immer wieder Bomben entschärft werden. Am 20. April soll wieder ein Blindgänger unschädlich gemacht werden. Im rund 1000 Meter großen Sperrkreis liegen unter anderem zwei Bahnhöfe. 12.000 Menschen müssen aus ihren Wohnungen.

13.04.2016
Anzeige