Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Velten Kurioser Diebstahl in Veltens Rewe-Markt
Lokales Oberhavel Velten Kurioser Diebstahl in Veltens Rewe-Markt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:16 23.02.2019
Benjamin Wiese (r.), Leiter des Rewe-Marktes in Velten und seine Frau Tina mit den begehrten Einkaufskörben. Quelle: Knut Hagedorn
Velten

Man mag kaum glauben, was Benjamin Wiese berichtet. Der 32-jährige Leiter des Rewe-Marktes in der Veltener Rosa-Luxemburg-Straße hat mit beträchtlichem Schwund der rot-weißen Einkaufskörbe in seinem Lebensmittelmarkt zu kämpfen. „Über die Jahre hinweg sind da schon tausende weggekommen“, überschlägt er. „Wenn ich einen Hunderter-Pack neuer Körbe bestelle, sind die manchmal nach zwei, drei Wochen schon nicht mehr da.“ Mit dem Problem sei er nicht allein, auch Kollegen aus anderen Märkten wie beispielsweise in Oranienburg hätten damit zu kämpfen.

Körbe bleiben immer wieder mal im Stadtbild präsent

Warum die Körbe so begehrt sind, dass sie immer wieder entwendet werden, weiß Benjamin Wiese nicht. „Sie verschwinden ja auch nicht einfach, man sieht sie immer wieder mal im Stadtbild oder auf der Straße“, sagt der Marktleiter, der diese Erscheinung bedauert: „Das ist wirklich schade. Wir machen uns Gedanken über einen möglichst bequemen Einkauf für unsere Kunden und stellen die Körbe für den schnellen Gang durch den Markt zur Verfügung, und dann sowas.“

Gestohlene Körbe verursachen beträchtlichen Schaden

Er selbst sei schon Leuten hinterhergerannt, die samt Korb aus dem Markt verschwanden. „Wir reden hier von Diebstahl“, bringt Benjamin Wiese es auf den Punkt. Aufgrund der Masse an gestohlenen Körben entsteht ihm beträchtlicher Schaden. „Es ist eine Menge Geld, das man da immer wieder investiert.“

Kassenmitarbeiter nehmen Körbe an Kasse entgegen

Die perfekte Lösung hat der Marktleiter noch nicht gefunden. Eine Diebstahlsicherung an den Körben sei keine Option. „Unser Kassenpersonal weist die Kunden seit einigen Wochen darauf hin, dass die Körbe im Markt zu verbleiben haben und nimmt sie direkt an der Kasse entgegen“, berichtet er. Einen neuen Hunderter- Pack hat er seitdem noch nicht wieder bestellen müssen. Keine Probleme und Diebstähle gebe es Gott sei Dank bei den metallenen Einkaufskörben: „Da kostet einer 190 Euro“, dementsprechend hoch wäre der Schaden, so Wiese.

„Wir machen uns Gedanken, wie wir weiter wachsen können“

Abgesehen vom Einkaufskorb-Klau ist Benjamin Wiese, der die Rewe-Filiale in Velten Anfang 2018 als Leiter übernahm, mit dessen Entwicklung zufrieden. „Wir platzen aus allen Nähten, der Markt wird sehr gut angenommen.“ Der 32-Jährige macht sich daher nun Gedanken „in alle Richtungen, wie wir weiter wachsen können“.

Von Nadine Bieneck

Nur wenige Meter musste das alte Storchennest, das sich bisher auf einem alten Schornstein in der Breiten Straße befand, mit einem Kran transportiert werden. Nun kann Adebar den neuen Horst beziehen und die Brache in der Scharfen Kurve kann bebaut werden.

23.02.2019

Verrückte Jecken aus Leegebruch und Nassenheide, Frühlingsgefühle im Karolinenhof, glückliche Gesichter auf der Handwerkermesse und beim Fußball und junge Rettungshelfer aus Germendorf – sechs Motive stehen zur Wahl für Oberhavels „Foto der Woche“.

20.02.2019

Eine Anfrage im Kreisbildungsausschuss soll die Lösung für eine weiterführende Schule mit gymnasialer Oberstufe in Velten anstoßen. Mandy Krenz von der Elterninitiative „Gesamtschule für Oberkrämer“ begrüßt den Vorstoß. Sie sei es satt, dass die Thematik immer wieder aufgeschoben werde, ärgert sich indes die CDU-Kreistagsabgeordnete Nicole Walter-Mundt. „Wir müssen jetzt endlich mal eine Entscheidung treffen.“

20.02.2019