Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Velten Texte über das Leben
Lokales Oberhavel Velten Texte über das Leben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:15 19.04.2019
Stefanie Steenken findet auf dem Feld hinter ihrem Haus Inspiration. Quelle: Enrico Kugler
Velten

Ich bin nicht anders, ich bin noch ich / ich war mal stark, jetzt bin ich’s nicht – mit diesen Zeilen beginnt Stefanie Steenken ein Gedicht über ihre eigene Krankheit. Die 44-Jährige beschreibt, wie das chronische Erschöpfungssyndrom ihr zu schaffen macht. Wie sie nur noch gebückt gehen kann, wie sie dafür belächelt wird, wie sie drei Stunden beim Arzt warten muss. „Früher hab ich wöchentlich auf Konzerten gerockt, und wenn ich heute etwas unternehme, geh’ ich einmal um den Block.“ Stärke zeigen – so hat Steenken ihren Text genannt. Und er trifft einen Nerv: Rund 1000 Leute haben ihn auf Youtube angeklickt, einige davon selbst von der Krankheit betroffen.

Stefanie Steenken am heimischen Schreibtisch. Quelle: ENRICO KUGLER

Es sind nicht die einzigen Verse der Veltenerin. Ein Dutzend Gedichte hat Stefanie Steenken, die eigentlich Horstmüller heißt, in den vergangenen Jahren verfasst. Es sind Texte über das Leben und die Menschen, die Stefanie Steenken wichtig sind. In „So wie du bist“ erklärt sie ihrem Bruder Robert, wie sehr sie ihn lieb hat. Im wahren Leben konnte Stefanie Steenken das nie. Das Schreiben, sagt die dreifache Mutter, lag ihr schon immer mehr als das Sprechen. Und so begann sie ihr erstes Tagebuch schon mit zehn Jahren.

Die coole Sau, die die Texte rausrotzt

Mit ihren Texten tritt Stefanie Steenken bei Poetry Slams – Dichterwettbewerben – und Lesungen in der Region an, unter anderem war sie schon in der Kremmener Spargelscheune, dem „Weissen Hirsch“ in Borgsdorf oder dem Oranienburger Lokal „Kaffeetante“. Brav Gedichte vortragen, das ist nichts für sie. „Ich will lieber die coole Sau sein, die das rausrotzt“, sagt die junge Mutter.

Und sie hat noch viel vor. Mit der Literatur will Steenken, die freiberuflich im Bereich Marketing und Promotion arbeitet, irgendwann einen Großteil ihres Lebensunterhalts verdienen. „Das wäre mein Traum“, sagt die 44-Jährige.

Auf dem Grundstück leben auch fünf Hasen. Quelle: ENRICO KUGLER

Vor zehn Jahren ist Stefanie Steenken aus Berlin-Zehlendorf nach Velten gezogen, lebt mit ihren drei Kindern, fünf Hasen, Hund und Katze unter einem Dach in einer Haushälfte im Schubertweg. Hinter dem Haus gibt es ein großes Feld, auf dem Steenken Inspiration findet. Fetzen von Gedanken kritzelt sie auf Zettelchen, die sie am Rechner zu Texten zusammenfügt. Doch es gibt Phasen, in denen sich Stefanie Steenken länger an den Computer setzt und Prosatexte schreibt. Drei Liebesromane hat sie in den vergangenen 20 Jahren geschrieben, einen davon will Stefanie Steenken demnächst veröffentlichen.

Ein Liebesroman und ein Kinderbuch

„Zweimal Ich“ heißt das 340 Seiten starke Buch. Es geht um eine Journalistin, die sich vor einem Interview mit einem deutschen Schauspieler die Hand bricht. Eine Buchhalterin aus dem Verlag muss auf dem roten Teppich einspringen. Es kommt, wie es kommen muss: Die beiden verlieben sich. Für das Buch hat Stefanie Steenken bereits einen Lektor, im kommenden Jahr könnte das Buch herauskommen.

Vorher will die Veltener Autorin aber ein Kinderbuch veröffentlichen. Titel: Der kleine Tigerhase. Dabei dreht es sich um einen Hasen, der wegen seiner Streifen nicht so aussieht wie die anderen Langohren. „Im Endeffekt lernt er, stolz darauf zu sein, dass er anders ist als die anderen“, so Stefanie Steenken. Ihr Lektor sei begeistert, habe ihr den kleinen Neissufer-Verlag empfohlen. Wenn alles gut geht, könnte das Buch noch in diesem Jahr erscheinen.

Mehr Informationen über Stefanie Steenken gibt es auf ihrer Webseite https://stefaniesteenken.de.

Von Marco Paetzel

Im Rahmen der Serie „MAZ zu Hause in Velten“ findet am Donnerstag, 25. April, ab 19 Uhr ein Stammtisch im Sportcasino, Germendorfer Straße 73, in der Ofenstadt statt. Eingeladen sind alle, die über Velten diskutieren wollen.

16.04.2019

Die Veltener Verwaltung will auf dem Areal des ehemaligen Johannisstift-Seniorenheims günstiges Bauland für Einheimische schaffen. Die Beräumung des Areals in der Kremmener Straße wird allerdings teuer, sie würde 2,1 Millionen Euro kosten.

15.04.2019

In der Ofenstadt gibt es viele Bauprojekte, die aktuell laufen oder von den Veltener Stadtverordneten auf den Weg gebracht wurden.

18.04.2019