Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Velten Ortseingänge könnten aufgehübscht werden
Lokales Oberhavel Velten Ortseingänge könnten aufgehübscht werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 08.02.2019
Der Veltener Ortseingang sieht bislang wenig einladend aus. Quelle: Paetzel
Velten

Der Stadteingangsbereich der Ofenstadt von Hennigsdorf kommend sieht nicht gerade einladend aus: Eine Mauer aus grauem Stein, eingefasst von Klinkersteinen. Darauf prangt der Schriftzug „Ofenstadt Velten“ samt Wappen. Drumherum gibt es gestützte Hecken und Tannengrün. Ein bisschen erinnert das Ganze an Friedhof. Doch nun könnte etwas passieren: Die Fraktion DUO regt an, den Ortseingang aufzuhübschen. Bürgermeisterin Ines Hübner (SPD) möge laut dem Antrag prüfen, wie der Bereich kurzfristig aufgewertet werden könne. Der Fraktion schwebt hier eine bienenfreundliche, bunte Bepflanzung und Begrüßungsschilder vor, die etwa mit Ofenkacheln auf die Tradition Veltens hinweisen sollen. Auch Neugestaltung eines Stadteingangsbereiches aus Richtung Leegebruch und aus Pinnow kommend möge geprüft werden. Der Stadtentwicklungsausschuss wird sich am kommenden Dienstag damit beschäftigen.

Von Marco Paetzel

Luna Duran, Piercerin im Veltener Studio, ließ sich im Rahmen von Performances schon rund 20-Mal an ihrer Haut aufhängen. Zuletzt reiste die Körperkünstlerin dafür nach Island, im Mai geht es in die USA. Dort wartet eine große Herausforderung.

11.02.2019

Bei der Tonentdecker-Werkstatt im Veltener Hedwig-Bollhagen-Museum lernten Kinder am Donnerstag das alte Handwerk. Mit 15 Besuchern war die kleine Werkstatt gut gefüllt. Auch was die Sanierung des Museums angeht, gibt es Fortschritte.

07.02.2019
Velten Polizeibericht Oberhavel vom 7. Februar 2019 - Polizeiüberblick: Einbruch in Velten gescheitert

Zusammenstoß mit einem Wildschwein in Mildenberg, ein flüchtiger Wartburg in Wensickendorf und ein Unfall mit einem Radfahrer in Oranienburg – diese und weitere Meldungen der Polizei Oberhavel lesen Sie im Polizeibericht vom 7. Februar.

07.02.2019