Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Velten „Ich stehe zu 100 Prozent hinter der AfD“
Lokales Oberhavel Velten „Ich stehe zu 100 Prozent hinter der AfD“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:23 29.11.2018
Ex-Boxer Marco Schulze denkt darüber nach, für die AfD zur Kommunalwahl 2019 anzutreten. Quelle: Detlev Scheerbarth
Velten

„Ich stehe zu 100 Prozent hinter der AfD“, sagt Ex-Boxer Marco Schulze. Am Mittwoch gab es in Velten ein erneutes Treffen mit AfD-Vertretern. Bereits im Oktober hatte man sich getroffen. Ob der Veltener für die Partei zur Kommunalwahl 2019 antritt, hat er aber noch nicht entschieden. „Ich will nicht als dummer Typ dastehen, bei dem sich die Leute fragen, was er in der Stadtverordnetenversammlung will.“ Schulze wolle sich näher mit der Materie beschäftigen. „Ich habe noch keine Ahnung, was es für Ausschüsse, für Aufgabenbereiche oder Möglichkeiten gibt. Da muss ich mich reinfummeln.“

Dass er für die AfD antreten könnte, sei von 90 Prozent seines Umfelds begrüßt worden. Der Rest habe ihn gefragt, ob der Veltener sich das gut überlegt habe. An der AfD schätze Marco Schulze vor allem, dass jeder seine Meinung äußern könne. „Es können doch nicht alle aus einer Fraktion die Hand heben und gemeinsam für oder gegen etwas sein. Jeder Mensch hat seine Meinung“, erklärt der Ex-Boxer. Zu Bürgermeisterin Ines Hübner (SPD), die er immer unterstützt hat, wolle Schulze weiter ein freundschaftliches Verhältnis pflegen.

Von Marco Paetzel

Veltener Kinder aus vier Kitas kamen am Mittwoch zusammen, um gemeinsam mit Bürgermeisterin Ines Hübner den Baum am Bahnhof zu schmücken. Auch der Weihnachtsmann war dabei und half mit.

28.11.2018

589 Tüten mit Lebensmitteln kamen bei der Weihnachtsaktion des Unternehmens Rewe für die Oranienburger Tafel zusammen. Die gespendeten Lebensmittel, die auch aus Velten und Leegebruch kamen, sollen in der Vorweihnachtswoche an den Tafelausgabestellen verteilt werden.

30.11.2018

Alexander Moser-Haas ist im November zum neuen Chef des Veltener Linken-Stadtverbandes gewählt worden. Unter anderem fordert der 38-jährige Familienvater Springer für Kitas, ein E-Leihrad-System und bezahlbaren Wohnraum.

26.11.2018