Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Verkehrschaos im Feierabendverkehr
Lokales Oberhavel Verkehrschaos im Feierabendverkehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:13 14.09.2017
Erhebliche Auswirkungen auf den Feierabendverkehr hatte ein Auffahrunfall auf der A10 vor dem Autobahnkreuz Oranienburg am Mittwochabend (Symbolbild). Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Oberkrämer

Zu einem Auffahrunfall auf der A10 zwischen der Anschlussstelle Oberkrämer und dem Autobahnkreuz Oranienburg kam es am Mittwochnachmittag gegen 15.30 Uhr. Eine 21-jährige Fahrerin fuhr mit ihrem Pkw Opel auf einen verkehrsbedingt wegen eines Staus wartenden Pkw Renault einer 29-jährigen Fahrerin auf. Offenbar war die Opel-Fahrerin mit einer Geschwindigkeit unterwegs, die nicht an die Fahrbahn- und Witterungsverhältnisse angepasst war.

Beide Fahrerinnen wurden durch die Kollision leicht verletzt. Die Renault-Fahrerin wurde zur Behandlung mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Die Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden betrug etwa 8000 Euro.

Umfangreiche Reinigungsarbeiten notwendig

Aufgrund durch den Unfall ausgetretener Betriebsstoffe musste die Richtungsfahrbahn bis 17.40 Uhr komplett gesperrt werden. Hiernach wurden wechselseitig für die Reinigungsmaßnahmen, die die Autobahnmeisterei Birkenwerder vollzog, erst der linke und dann der rechte Fahrstreifen gesperrt. Um 19.15 Uhr wurde die Richtungsfahrbahn schließlich wieder für den Fließverkehr freigegeben.

Aufgrund der Nichteinhaltung der Rettungsgasse musste das Reinigungsfahrzeug der Autobahnmeisterei von einem Funkstreifenwagen durch den Stau, der zwischenzeitlich bis auf die Bundesautobahn 24 reichte, gelotst werden.

Weitere Polizeimeldungen >>

Von MAZonline

Die Mitglieder der Bürgerinitiative A 10-Nord haben inzwischen mehr als 6000 Protest-Unterschriften gegen die geplante Tank- und Rastanlage „Briesetal“ am nördlichen Berliner Ring gesammelt. Listen mit 725 Unterschriften haben die hiesigen Bundestagsabgeordneten Uwe Feiler (CDU) und Harald Petzold (Die Linke) an Staatssekretärin Dorothee Bär übergeben.

17.09.2017

Schreck in der Morgenstunde am Donnerstag für eine Bäckereimitarbeiterin in der Oranienburger Kanalstraße. Der 40-Jährigen stand plötzlich ein Mann gegenüber, der sie bedrohte und Geld von ihr forderte.

14.09.2017

Insgesamt kamen zwischen 1967 und 1982 rund 350 Jugendliche als Vertragsarbeiter aus Ungarn nach Hennigsdorf, um bei den Lokomotivbau-Elektrotechnischen Werken (LEW) eine Ausbildung zu absolvieren oder zu arbeiten. Zum 50. Jubiläum ist am Sonnabend, 30. September ein Treffen mit möglichst vielen deutschen und ungarischen ehemaligen LEW-Mitarbeitern aus dieser Zeit geplant.

17.09.2017
Anzeige