Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Verkehrssündern auf der Spur

Hennigsdorf Verkehrssündern auf der Spur

Alkohol und Drogen sind immer noch die häufigste Ursache für Verkehrsunfälle. Mit einem Großaufgebot wollte die Polizei Sonntagnacht ein Zeichen setzen. Auf einem ausgedienten Parkplatz auf der A 111 erlebte so mancher Autofahrer eine böse Überraschung und musste sein Auto stehen lassen.

Voriger Artikel
Generalprobe bestanden
Nächster Artikel
Azubitag bei der AWU

Alkoholkontrollen und Drogentests mussten sich viele Autofahrer auf der A 111 unterziehen.

Quelle: Robert Roeske

Oberhavel. Auf der A 111 erlebte am frühen Sonntagmorgen so mancher Autofahrer eine böse Überraschung. Wer der Meinung war, er könne sich nach einer Disconacht in einem Berliner Klub noch ans Steuer setzen oder mitten in der Nacht mal ordentlich aufs Gas gehen, hatte sich getäuscht. Kurz nach der Abfahrt Stolpe war Schluss mit lustig. Ein Großaufgebot der Polizei fühlte den Autofahrern auf den Zahn.

Polizisten aus Oberhavel, Berlin und die Bereitschaftspolizei führten die Kontrollen durch

Polizisten aus Oberhavel, Berlin und die Bereitschaftspolizei führten die Kontrollen durch.

Quelle: Roeske

Beamte der Polizeiinspektion Oberhavel hatten Berliner Polizisten, Verkehrspolizei und die Technische Einsatzeinheit der Bereitschaftspolizei an der Seite. Der Schwerpunkt lag auf der Kontrolle der Hauptunfallursache: Alkohol und Drogen. Die Kontrollstelle wurde von 2 bis 10 Uhr auf einem stillegelegten Parkplatz eingerichtet. In einem beheizten Zelt wurden die Fahrer zum Pusten gebeten, auch die Drogenvortestgeräte für Speichel und Urin kamen zum Einsatz. Ein Arzt entnahm sofort vor Ort Blutproben.

Die Fahrer mussten kräftig pusten

Die Fahrer mussten kräftig pusten. Bei manchem zeigte das Gerät erstaunlich hohe Werte an.

Quelle: Roeske

Insgesamt stellten die Beamten sieben Trunkenheitsfahrten fest. Darunter war gegen 4.30 Uhr eine 43-jährige Frau, die 1,09 Promille pustete. Sie gab an, von einem Oktoberfest in Berlin zu kommen und war noch zünftig im Dirndl gekleidet. Die 43-Jährige durfte mit ihrem Pkw Daimler Chrysler zunächst nicht weiterfahren. Sie musste bis in den Tag hinein warten, bis der Alkoholtester einen vertretbaren Wert anzeigte.

Drogenhunde suchten die Autos ab

Drogenhunde suchten die Autos ab.

Quelle: Roeske

Sieben Kraftfahrer standen offenbar unter Einfluss von berauschenden Mitteln. Darunter war gegen 8.45 Uhr ein 40-jähriger Tscheche. Der Drogenschnelltest reagierte positiv auf THC. Ein Diensthund durchsuchte daraufhin den Pkw Skoda, weitere Betäubungsmittel fand er jedoch nicht.

Gleich vor Ort konnten Drogentest gemacht werden

Gleich vor Ort konnten Drogentest gemacht werden. Ein Arzt entnahm in einem Zelt gleich Blutproben vor Ort.

Quelle: Roeske

Gegen 3.30 Uhr stellten die Beamten jedoch bei einem 31-jährigen Beifahrer eine Flasche mit circa sechs Gramm Kügelchen fest. Der Mann gab an, dass es sich um Heroin handeln sollte. Die Flasche wurde sichergestellt. Gegen ihn wird nun ermittelt.

Ohne Fahrerlaubnis war ein 31-jähriger BMW-Fahrer unterwegs. Zudem pustete er 1,03 Promille. Er musste seien BMW stehen lassen. Nach der Blutprobenentnahme durch den Arzt wurde dem Mann die Weiterfahrt untersagt.

Großaufgebot der Polizei

Die Polizeiinspektion Oberhavel startete Sonntagnacht eine Großaktion auf der Autobahn A 111 in Richtung Norden.

Unterstützt wurden die OHV-Beamten von der Berliner Polizei, der Verkehrspolizei und der technischen Einsatzeinheit der Bereitschaftspolizei. Zwischen 2 und 10 Uhr wurden Kon­trollen zu Alkohol-, Drogen- und Geschwindigkeit gemacht.

Auf einem Parkplatz an der A 111 hatten sich die Polizisten positioniert, um Fahrzeuge z kontrollieren.

Insgesamt stellten die Beamten sieben Trunkenheitsfahrten fest. Darunter war eine 43-jährige Frau, bei der 1,09 Promille gemessen wurden. Sieben Kraftfahrer standen offenbar unter Einfluss von berauschenden Mitteln.

Beamte der Sonderüberwachungsgruppe (Schwerlast- und Güterverkehr) kontrollierten in der Zeit drei Lkws, acht Sattelzüge und drei Busse. Sechs Ordnungswidrigkeiten wurden festgestellt, dabei waren unter anderem Verstöße gegen die Lenk- und Ruhezeiten und zur Ladungssicherung.

Von Andrea Kathert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel


57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg