Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Vermieter tickt aus und schlägt Frau brutal zusammen
Lokales Oberhavel Vermieter tickt aus und schlägt Frau brutal zusammen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:16 29.09.2016
Ein Vermieter hat am Mittwoch in Velten eine 45-jährige Frau regelrecht zusammengeschlagen. Quelle: dpa
Anzeige
Velten

Zu einem Fall von gefährlicher Körperverletzung kam es am Mittwochnachmittag in der Westrandsiedlung in Velten. Eine Frau hatte dort ein bestehendes Mietverhältnis beendet, weshalb ihre 45-jährige Mutter offensichtlich mit Reinigungsarbeiten für die Übergabe der Wohnung beschäftigt war. Plötzlich betrat der 43-jährige Vermieter das Haus und war offenbar erbost darüber, dass es noch nicht überall sauber war. Daraufhin schlug er unvermittelt auf die Mutter der Mieterin ein. Er traf sie mehrfach mit beiden Fäusten im Gesicht. Als die 45-Jährige zu Boden ging, trat er sie mit dem Fuß und traf hierbei ihren Kopf und ihre Beine. Es gelang der Frau, sich zu Nachbarn zu retten, woraufhin sich der 43-jährige Vermieter vom Tatort entfernte. Die Frau wurde schwer verletzt ins Krankenhaus Hennigsdorf gebracht. Gegen den Mann wird wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Mühlenbeck: Brummi-Fahrer in der Nacht bestohlen

Ein 59-jähriger Fahrer eines Iveco-Zugverbandes stellte am Mittwoch gegen 21.30 Uhr sein Fahrzeug auf einem Parkplatz der Bundesautobahn 10 zwischen den Anschlussstellen Mühlenbeck und Birkenwerder ab und legte seine vorgeschriebene Ruhezeit ein. Am Donnerstag gegen 5 Uhr morgens stellte er fest, dass aus einem der seitlichen Staukästen des Aufliegers acht Zurrketten und die dazugehörigen Ratschen entwendet worden waren. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 2000 Euro.

Hennigsdorf: Diebe ziehen ohne Beute ab

Unbekannte Täter hebelten in der Nacht zu Mittwoch ein Fenster eines Geschäftes am Rosa-Luxemburg-Platz in Hennigsdorf auf und gelangten auf diese Weise ins Gebäude. Sie durchsuchten die Räume, entwendet wurde aber offenbar nichts. Der entstandene Sachschaden wird mit etwa 1000 Euro beziffert.

Mühlenbeck: Schmuck, Bargeld und Technik mitgenommen

Unbekannte drangen am Mittwochvormittag in ein Einfamilienhaus in der Mühlenbecker Kastanienallee ein, nachdem sie zuvor ein Fenster aufgehebelt hatten. Im Haus angekommen wurden sämtliche Zimmer durchsucht. Nach ersten Erkenntnissen wurde Elektrotechnik, Schmuck und Bargeld entwendet. Der entstandene Sachschaden wird auf ungefähr 1500 Euro geschätzt.

Liebenwalde: Ohne Fahrerlaubnis am Steuer

Bei einer Verkehrskontrolle am Mittwoch gegen 19.10 Uhr der Liebenwalder Bahnhofstraße wurde ein Skoda angehalten. Der Fahrzeugführer teilte den Beamten mit, keinen Führerschein bei sich zu haben. Bei der Führerscheinabfrage kam heraus, dass der 29-Jährige gar nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Die Weiterfahrt wurde dementsprechend untersagt. Eine Anzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis wurde aufgenommen.

Glienicke: Motorrad mit schwarzer Farbe besprüht

In der Zeit vom Dienstag, 15 Uh, bis Mittwoch, 7 Uhr, wurde in der Oranienburger Chaussee in Glienicke ein unter einem Carport stehendes Motorrad Yamaha von bisher unbekannten Tätern mit schwarzer Farbe besprüht. Es entstand ein Sachschaden von etwa 5000 Euro.

Von MAZonline

Oberhavel Am Alten Hafen im Ortsteil Lehnitz - Nächste Bombenentschärfung in Oranienburg?

Die jüngste Bombenentschärfung im Oranienburger Ortsteil Lehnitz liegt erst zwei Monate zurück. Jetzt werden zwei weitere Verdachtspunkte freigelegt. Kampfmittelbeseitigungsdienst und Stadt haben sich bereits auf einen eventuellen Entschärfungstermin und den Sperrkreis verständigt.

29.09.2016

Mit 4,41 Promille saß eine Italienerin am Mittwochabend gegen 19.30 Uhr in einem Hausflur in der Hennigsdorfer Havelpassage und blockierte dort den Treppenaufgang. Außerdem hatte die 47-jährige Frau dort etliches an Wein verschüttet. Passanten informierten die Polizei. Ein Rettungswagen brachte die sturzbetrunkene Frau ins Krankenhaus.

29.09.2016

1262 Hektar Wald sind wahrscheinlich keine reisige Größenordnung für eine Waldbewirtschaftung. Doch der Kreis steckt auch erst in den Kinderschuhen, was die Forstwirtschaft betrifft. Einnahmen gibt es in diesem Jahr deshalb noch keine. Erst 2017 sollen dank der Holzverkäufe 10 000 Euro nach Abzug der Ausgaben für den Wegebau übrig bleiben.

28.09.2016
Anzeige