Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Vermieter tötet unliebsame Mieterin
Lokales Oberhavel Vermieter tötet unliebsame Mieterin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:27 14.02.2017
Kriminalisten am Tatort. Quelle: Helge Treichel
Anzeige
Glienicke/Nordbahn

Die Emotionslosigkeit des Rentners Jürgen F. hatte den Einsatzbeamten Hannes S. damals aus der Fassung gebracht – und nachhaltig beeindruckt. „Ja, ich habe sie umgebracht“, soll Jürgen F. gesagt haben, ohne jegliche Regung. Sie, das war die 75-jährige Hannelore K. , seine Mieterin, mit der Jürgen F. im Dauerstreit lag.

Seit Dienstag muss sich der 82-Jährige wegen Mordes vor dem Landgericht Neuruppin verantworten. Er soll am 11. Juli vorigen Jahres Hannelore K. auf dem Hof seines Mehrfamilienhauses an der Koebisstraße in Glienicke/Nordbahn mit fünf Messerstichen getötet haben.

Bei der Polizei alles zugegeben

Zu dem Vorwurf wollte sich der große, weißhaarige Mann mit Ohrring vor Gericht nicht äußern. Bei der Polizei war er redseliger gewesen. Der Vernehmungsbeamtin Kerstin K. gegenüber hatte er spontan gesagt, dass er die Frau getötet habe. Aus seiner Aussage schlussfolgerte sie, dass er mit der Tötung „Gerechtigkeit herstellen“ wollte.

Jürgen F. hatte zuvor vergeblich versucht, Hannelore K. und deren Mann als Mieter loszuwerden. Er war aber selbst mit der Räumungsklage gescheitert. „Er kam nicht zu dem Recht, das ihm seiner Meinung nach zustand“, so Kerstin K..

Jürgen F. hatte einst von dem Ehepaar K. das Haus gekauft; das Paar hatte sich aber das Mietrecht samt günstiger Miete für ein kleines Hinterhaus gesichert.

Ehemann des Opfers stand unter Schock

Bei der Polizei hatte der Angeklagte von einer spontanen Tat gesprochen. Demnach hatte er im Keller gearbeitet und durch das Fenster gesehen, dass Hannelore K. kam. Da sei bei ihm „der ganze Ärger hochgekommen.“ Die Staatsanwaltschaft dagegen geht davon aus, dass F. den Mord genau plante.

Der Ehemann des Opfers war unmittelbar nach der Tat vor Ort. Er stand unter Schock, wie der Beamte Hannes S. berichtete. „Er hat uns angefleht, seiner Frau zu helfen.“ Doch jede Hilfe kam zu spät . Er hätte es kommen sehen müssen, hatte sich der Ehemann gegenüber der Polizei geäußert. Die Streitigkeiten zwischen Angeklagtem und seinen Mietern bestanden offensichtlich seit längerem. Dass mit Hannelore K. nicht gut Kirschen essen war, berichteten auch andere Nachbarn vor Gericht, die ebenfalls Ärger mit ihr hatten und den Kontakt mieden.

Jürgen F. sitzt seit der Tat in Untersuchungshaft. „Ich habe in jeder Beziehung ein fantastisches Leben gehabt, eine tolle Frau, super Kinder. Der Familienzusammenhalt ist bombig.“ Der Angeklagte wirkte kein bisschen reuig.

Am 21. Februar wird weiter verhandelt.

Von Dagmar Simons

Dreieinhalb Jahre hat sie pausiert, sich aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Nach ihrer Niederlage gegen Uwe Feiler (CDU) verabschiedete sich Angelika Krüger-Leißner von der Politik. Jetzt kommt sie wieder, rückt für Frank-Walter Steinmeier in den Bundestag nach – zumindest bis September.

14.02.2017
Oberhavel Havarie beim Umpumpen - 400 Liter Heizöl ausgeflossen

Bei dem Versuch, Heizöl umzupumpen, sind am Dienstagvormittag in Borgsdorf rund 400 Liter des Öles in die Kanalisation und weiter in ein Auffangbecken geflossen. Dort wurde das Heizöl schließlich von einer Spezialfirma gebunden und entsorgt. Nach ersten Erkenntnissen war ein Defekt in einem Überdruckventil Grund für das Austreten des Heizöls.

14.02.2017
Oberhavel Besorgte Anwohner in Oranienburg - Bettler ziehen von Haustür zu Haustür

Die Polizei hat in den vergangenen Tagen mehrfach Anrufe besorgter Bürger erhalten, die berichten, dass eine größere Gruppe an Haustüren klingele und nach Geld bettele. Konkret sind Fälle aus Oberkrämer und Oranienburg bekannt. Dort mussten die Behörden auch bereits wegen Hausfriedensbruch eingreifen.

14.02.2017
Anzeige