Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Vermisste Frau steckt im Schlamm fest
Lokales Oberhavel Vermisste Frau steckt im Schlamm fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:03 11.07.2017
Auch per Hubschrauber wurde nach der Vermissten gesucht. Quelle: dpa
Anzeige
Germendorf

Eine 78-jährige an Demenz leidende Frau wurde am Montagabend in Germendorf als vermisst gemeldet. Sie hatte sich bei Verwandten in der Veltener Straße aufgehalten und erklärt, dass sie einkaufen gehen wolle. Als sie nicht zurückkehrte, informierten die Angehörigen die Polizei.

Noch am Abend setzte eine groß angelegte Suche mit Unterstützung eines Polizeihubschraubers und Fährtenhunden ein. Die vermisste Frau wurde aber nicht gefunden.

Am Dienstagmorgen informierte ein Lkw-Fahrer die Polizei, dass er am Rande der Oranienburger Ortsumgehung B 96 an der Überfahrt zum Berliner Ring eine Frau gesehen habe, die sich offenbar in einer Notlage befinde. Er hatte sie während der Fahrt an einer überschwemmten Wiese gesehen.

Feuerwehr und Rettungsdienst eilten zur beschriebenen Stelle. Es handelte sich um die Vermisste. Die Rentnerin steckte im Schlamm fest und konnte sich offenbar nicht selbst befreien. Die Einsatzkräfte erlösten sie aus ihrer Notlage. Die 78-jährige Frau, die wegen des nächtlichen Aufenthalts im Freien stark unterkühlt war, wurde medizinisch versorgt. „Glücklicherweise hat der Lkw-Fahrer den Hinweis gegeben“, so Ariane Feierbach von der Pressestelle der Polizeidirektion Nord.

Weitere Polizeimeldungen >

Von Heiko Hohenhaus

Sechs Jahre lang hat Markus Wolf aus Glienicke an der Hauptstraße ein Keramikstudio mit Café betrieben. Jetzt will er zurück in seinen Beruf als Programmierer und Web-Entwickler – und sucht Interessenten für sein Geschäft.

14.07.2017
Oberhavel Glienicke/Nordbahn - Kunst unter freiem Himmel

Musik, Tanz, Theater und Kunstprojekte: Die dritte Auflage des Kultursommerfestes der Gemeinde Glienicke lockte am Sonntag bei bestem Wetter mehr als 300 Gäste in den Garten des Glienicker Bürgerhauses.

11.07.2017

Beim Fahrradfahren findet der Leegebrucher Rewe-Chef Zeit zum Abschalten. Ansonsten ist der engagierte Veltener, der in Hennigsdorf aufgewachsen ist, sechs Tage die Woche im Dienst. Mit seinen zahlreichen Spendenaktionen, der Unterstützung von Sportvereinen und seinem Engagement für das vom Jahrhundertregen gebeutelte Leegebruch, hat sich Mike Gabrich einen Namen gemacht.

11.07.2017
Anzeige