Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Vetternwirtschaft im Rathaus Birkenwerder?
Lokales Oberhavel Vetternwirtschaft im Rathaus Birkenwerder?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:35 07.11.2013
Norbert Hagen. Quelle: MAZ
Anzeige
Birkenwerder

Bürgermeister Norbert Hagen (parteilos) aus Birkenwerder gerät im Zusammenhang mit fragwürdigen Grundstücksgeschäften weiter unter Druck. Ihm wird jetzt auch ein Verstoß gegen die Kommunalverfassung des Landes vorgeworfen. Er soll Freund und Familie Filetgrundstücke in der Gemeinde zugeschanzt und darüber in der Gemeindevertretung selbst mitdiskutiert und abgestimmt haben.

Birkenwerder erfreut sich regen Zuzugs. Einige Grundstücke in bester Lage können noch zu Wohnzwecken vermarktet werden. Im Jahr 2010 tauchte dabei eine Firma wie aus dem Nichts auf, die Grundkontor Potsdam GmbH & Co. KG. Laut Handelsregister wurde dieses Unternehmen just gegründet, als andere Investoren bereits Pläne für das besonders idyllisch gelegene Grundstück eines ehemaligen Kinderheimes entwickelt und diese Ideen dem Bürgermeister vorgestellt hatten.

Grundkontor Potsdam hat zwei Gesellschafter: Oliver H., ein Nachbar des Bürgermeisters, und Nils C., Hagens Stiefsohn. Der Bürgermeister wollte sich bislang nicht dazu äußern – „mit Respekt vor den staatsanwaltlichen Ermittlungen“. Er verneinte die familiäre Verbindung jedoch nicht. Auch C. selbst hat diese auf Nachfrage nicht bestritten.

Nach Aussage von Zeugen, die auch von Kripo und Staatsanwaltschaft vernommen wurden, soll sich der Bürgermeister für Grundkontor Potsdam eingesetzt haben. Das ist merkwürdig, denn die gemeinsamen MAZ- und rbb-Recherchen ergaben, dass die Grundkontor an ihrem Hauptsitz in Potsdam lediglich aus einem Briefkasten besteht. Ein eigenes Büro gibt es dort nicht.

Die Staatsanwaltschaft ermittelte bereits zum Verdacht der Bestechlichkeit, Bestechung sowie wettbewerbsbeschränkende Absprachen im Zusammenhang mit der Vergabe von Ingenieurleistungen durch die Gemeinde gegen Norbert Hagen. Jetzt hat sie ihre seit gut drei Jahren andauernden Untersuchungen auf die Grundstücksverkäufe ausgeweitet. Hagen bestreitet sämtliche Vorwürfe  und beteuert  schriftlich: „Das gemeindliche Grundstück wurde ordentlich ausgeschrieben und ordentlich vergeben.“

Grundkontor gewann am Ende das Bieterverfahren für die ehemalige Kinderheimfläche, die zu zwei Dritteln dem Land Berlin und zu einem Drittel Birkenwerder gehörte. Eine Woche vor der eigentlichen Firmengründung bereits unterzeichnet Hagens Bekannter Oliver H. den Kaufvertrag mit der Berliner Seite. Drei Monate später beschließt die Gemeindevertretung, auch den Grundstücksteil der Gemeinde an Grundkontor zu veräußern. Der Bürgermeister diskutiert mit und stimmt sogar mit darüber ab. Das beweist das Protokoll im Amtsblatt.

Für den Gemeindevertreter Peter Ligner (Die Linke) ist diese Tatsache ein klarer Verstoß gegen die Kommunalverfassung des Landes. Danach hätte der Bürgermeister seine Befangenheit erklären müssen. „Er muss den Raum verlassen“, sagt Ligner, der ein Disziplinarverfahren vorschlägt. „Hier geht es nicht um ein Kavaliersdelikt, auch nicht um die Größenordnung von 700 Euro wie dem ehemaligen Bundespräsidenten unterstellt. Hier geht es um privatwirtschaftliche Interessen, vorsichtig geschätzt in der Höhe von etlichen tausend Euro“, sagt Ligner.
Grundkontor Potsdam hat das Kinderheim-Grundstück übrigens bereits weiterverkauft. Nach den der MAZ vorliegenden Unterlagen beträgt der Aufschlag 128 000 Euro allein beim Gemeindeanteil der Fläche.

Von Helge Treichel

Mehr zum Thema
Oberhavel Vetternwirtschaft im Rathaus Birkenwerder? - Die Familienpolitik des Norbert H.

Hat Birkenwerders Bürgermeister Norbert Hagen (parteilos) sein politisches Amt bereits kurz nach seiner Wahl genutzt, um möglicherweise Familienmitgliedern oder Bekannten Vorteile zu verschaffen? Was Unternehmer Burkhard Kreisel aus Birkenwerder zu berichten hat, legt genau das nahe.

19.04.2018
Oberhavel Birkenwerders Bürgermeister zu Korruptionsvorwürfen - Mit vielen Worten wenig gesagt

Torsten Werner von der Arbeitsgruppe Ortsentwicklung Birkenwerder der Bürgerinitiative (BI) „A10-Nord“ lässt nicht locker. Gestern Abend hinterfragte er während der Gemeindevertretersitzung zum wiederholten Male das Amtsgebaren von Bürgermeister Norbert Hagen (parteilos). Im Zusammenhang mit dem Verkauf der zwei Grundstücke des ehemaligen Kinderheims am Wensickendorfer Weg war die Frage aufgetaucht, ob der Bürgermeister sein politisches Amt und seine Privatinteressen ausreichend gut voneinander getrennt hat. Das klären derzeit Polizei und Staatsanwaltschaft.

06.11.2013
Oberhavel Gemeindevertretung und Einwohner von Birkenwerder diskutieren über ihren Bürgermeister - Fragen über Fragen

Was ist dran an dem, was die MAZ in den vergangenen Wochen über Bürgermeister Norbert Hagen (parteilos) geschrieben hat? Diese Frage beschäftigt offenbar etliche Einwohner. Torsten Werner, Sprecher der Bürgerinitiative A 10-Nord, übergab während der jüngsten Gemeindevertretersitzung am vergangenen Donnerstag einen ganzen Fragenkatalog und bat um schriftliche Beantwortung. Unter anderem geht es um die Beziehungen des Bürgermeisters zur Firma Grundkontor Potsdam, die 2010 überraschend den Zuschlag für den Erwerb der ehemaligen Kinderheim-Immobilie erhielt.

06.11.2013
Oberhavel Kaum Folgen für Tourismus befürchtet - Viel Zustimmung für Maut

In Oberhavel stößt die von der CSU vorgeschlagene Autobahn-Abgabe auf viel Zustimmung. Folgen für den Tourismus werden kaum befürchtet.

06.11.2013
Oberhavel Olaf N. hauste monatelang in Pension - Fürstenberger zeigt "Feuerwehr-Stiftung" an

Gegen den Mann, der in Fürstenberg eine „Feuerwehr-Stiftung“ gründen wollte, hat auch Joachim Behrens Anzeige erstattet. Fünf Monate wohnten Olaf N. und sein Anhang in seiner Pension, ohne zu bezahlen. Im August schmiss Joachim Behrens sie raus. 

06.11.2013
Oberhavel Neue Bombenverdachtspunkte in Oranienburg - Blindgänger könnte am Lindenring liegen

Neue Bombenverdachtspunkte in Oranienburg: Auf dem Grundstück Am alten Hafen 21 im Ortsteil Lehnitz wurde im Rahmen der systematischen Kampfmittelsuche in etwa vier Metern Tiefe ein verdächtiger metallischer Gegenstand geortet.

06.11.2013
Anzeige