Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Viel Lob für die Oberkrämerhalle
Lokales Oberhavel Viel Lob für die Oberkrämerhalle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:52 22.09.2014
Bürgermeister Peter Leys (r.) bekam von der Feuerwehr ein Luftbild der Halle geschenkt. Quelle: Robert Roeske
Eichstädt

Während der kleinen Feier am Sonnabendvormittag gab es nur Lob für den Neubau. „Mich beeindruckt der neueste technische Standard“, sagte Günter Franke, der Ortsvorsteher von Bötzow. Er erinnerte aber auch noch mal an den Streit um die Halle, der sich vor allem jedoch um den Standort drehte. „Aber jetzt sind wir hier und sollten glücklich sein“, so Franke am Sonnabend. Ähnlich äußerte sich Karl-Dietmar Plentz (BfO). Der Gemeindevertreter lobte Bürgermeister Peter Leys (BfO): „Das war sein Chefprojekt.“ Deshalb werde die Oberkrämerhalle im Volksmund auch „Peters Dom“ genannt. „Was in dem Fall aber sehr sympathisch gemeint ist“, so Plentz weiter.

Ist die neue Halle gelungen?

„Sensationell! Ich mag die farbliche Kombination. Die Akustik ist gut. Toll ist auch die Aufteilung der Kabinen.“
Dirk Ostendorf, Ortsvorsteher, Eichstädt

„Die Halle ist sehr schön geworden. Die Farben sind freundlich. Jetzt habe ich die Handballspiele direkt vor der Tür.“
Sandra Ernst, Eichstädt

Peter Leys sagte in seiner Eröffnungsrede, dass sich die Baukosten nicht verteuert hätten – sie blieben bei den geplanten 4,75 Millionen Euro, komplett von der Gemeinde finanziert. Er hob hervor, dass die Halle alle energetischen Möglichkeiten nutze, die möglich seien. Die Halle sei gut isoliert. Es werde Abwärme von der Eichstädter Biogasanlage genutzt, und auf dem Dach befindet sich eine Photovoltaikanlage.

Zwischen 16 und 22 Uhr sind nach Angaben von Peter Leys schon alle Hallenzeiten vergeben. „Sie rund um die Uhr voll zu bekommen, ist illusorisch“, sagte der Bürgermeister. Monika Gärtner aus Bötzow, die in ihrem Ort eine Sportgruppe betreut, staunte über die Halle. Sie hätte ihre Truppe gern überredet, nach Eichstädt zu wechseln, doch das sei wegen der ausgebuchten Nachmittags- und Abendzeiten nicht mehr möglich.

„Ich finde die echt gut! Eigentlich die beste Halle, die ich in der Region je gesehen habe. Die Tribüne ist toll!“
Carsten Schremmer, Handballer, SV Eichstädt

„Ich finde sie super! Ich will mich erkundigen, ob ich mit meiner Sportgruppe auch hier rein kann.“
Monika Gärtner, Bötzow

Peter Leys hofft unterdessen, dass  die Vereine, die die Eichstädter Oberkrämerhalle nun nutzen werden, gut miteinander klarkommen. „Die Verwaltung soll in der Hinsicht wenig entscheiden.“
Nach der Zeremonie ging es sportlich weiter. So spielten am selben Abend schon die Frauen des SV Eichstädt gegen die Oranienburger Handballerinnen.

Von Robert Tiesler

Oberhavel 250 Einsatzkräfte bei Übung an der Bahnstrecke Berlin–Rostock - Simuliertes Zugunglück in Grüneberg

Am Freitagabend wurde auf und an der Bahnstrecke zwischen Grüneberg und Neulöwenberg der Ernstfall simuliert: Der Regionalexpress 5 auf der Fahrt von Berlin nach Rostock war mit hoher Geschwindigkeit auf ein Hindernis geprallt, das auf den Schienen liegt. Er entgleiste. 30 Personen wurden dabei verletzt.

22.09.2014
Oberhavel Fußballanhänger aus der Region und ihre Vorlieben - Der Ball rollt in allen Ligen

Die Liebe zum FC Bayern geht in Mildenberg weit über das Daumendrücken vor dem Fernseher hinaus. In dem Zehdenicker Ortsteil gibt es seit 2009 einen Fanklub, die Mildenberger Reds 09. Und auch im Rest der Region gibt es viele Fußballverrückte, die mit ihren Lieblingsclubs fiebern und die sich immer öfter auch in Fanclubs organisieren.

24.09.2014
Oberhavel Betreiberin Yvonne Trenner plant sogar zweiten Markttag - Oranienburger Wochenmarkt findet weiter statt

Die Oranienburger können auch weiterhin freitags über ihren Wochenmarkt auf dem Schlossplatz schlendern. Betreiberin Yvonne Trenner macht weiter. Die Frage, ob sie zufrieden war mit der Resonanz, beantwortet sie spontan mit einem Trommelwirbel.

20.09.2014