Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Viele Anreize zum Mitmachen
Lokales Oberhavel Viele Anreize zum Mitmachen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:35 18.02.2016
Die Volkssolidarität feierte 2015 das 70. Jubiläum. Quelle: Matthias Anke
Anzeige
Bergfelde

Hildchen Gerisch ist das „Heinzelmännchen“ der Ortsgruppe der Volkssolidarität (VS). „Das schaffe ich“, ist ihre gewohnte Antwort auf eine Bitte zum Mitmachen. Und manchmal reicht auch schon ein flehender Blick, war in der Runde der Frauen und Männer bei ihrer Jahreshauptversammlung am Mittwoch zu hören. Und auch Günter Nickel, der immer mal den Schlüssel abgeben will, hat den noch heute. Die rund 200 Mitglieder der Ortsgruppe, die in der Triftstraße über der Kita zu Hause sind, hörten von Teamchefin Barbara Wolf einen Rückblick auf ein ereignisreiches Jahr. Zwischen Neujahrskonzert und Festen zur jeweiligen Jahreszeit, tätiger Hilfe durch Spenden für Flüchtlinge, innigem Kontakt zu den „Enkeln“ in der Kita „Zauberwald“ hatten die Interessengemeinschaft jede Menge Anreize zum Mitmachen. Bis zu 15 solcher Gruppen bieten zwischen sportlichen und intellektuellen Inhalten jede Menge Varianten. Mit einem aktuellen Durchschnittsalter von 74,52 Jahren wurden Frauen und Männer für mehr als 50 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Helga Beier, die den Englisch-Zirkel seit Jahren betreut, erhielt endlich ihre Silberne Ehrennadel der VS, die Auszeichnung, die schon zum 70. Jahrestag der VS mit ihrem Namen verkündet wurde. Zu den Pluspunkten der Ortsgruppe gehören die verantwortungsvoll verwalteten Finanzen. Dazu gehört unbedingt, dass die Bergfelder 1400 Euro Zuwendungen der Stadt Hohen Neuendorf verbuchen konnten.

Von Ina Nehls

Oberhavel Denkmalliste von Oberhavel - Plötzlich ein Denkmal

Der Oranienburger Klaus Westphal hat der Mitteilung, dass sein Haus auf die Denkmalliste gesetzt worden ist, nicht widersprochen. Er empfindet dies als Anerkennung seiner jahrenlangen Bemühungen, sein Wohnhaus, erbaut 1902, in seiner architektonischen Pracht zu erhalten. Denn Oranienburg habe nicht sehr viele schöne historische Gebäude, sagt er.

18.02.2016
Oberhavel Oranienburger Stadtgeschichten - Ausbau zur Residenzstadt

Oranienburg erlebte ab der Mitte des 17. Jahrhunderts einen wahren Bauboom. Am Schlossplatz entstanden zahlreiche Gebäude wie das Amtshaus und der Marstall. Auch die heutige Berliner Straße wurde damals angelegt, damit der Kurfürst schneller nach Berlin kam.

17.02.2016
Oberhavel Wohnprojekt für Geflüchtete in Kremmen - Sasse: Attraktiver, wenn die Stadt selbst baut

Vor etwa 40 Gästen erklärte Kremmens Bürgermeister Klaus-Jürgen Sasse (SPD) am Dienstagabend in der Museumsscheune, wie das geplante Wohnprojekt für Geflüchtete in der südlichen Altstadt finanziell abgesichert ist. Der Bau in Modulen wäre teurer gewesen. Auch wenn der Landkreis gebaut hätte, wäre das teurer gewesen, so Sasse.

17.02.2016
Anzeige