Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Viele Besucher und neue Projektideen

Bilanz und Ziele des Naturschutzturms Bergfelde Viele Besucher und neue Projektideen

Mehr als 3300 Menschen besuchten im vergangenen Jahr das „Grüne Klassenzimmer mit Geschichte“, den Naturschutzturm in Bergfelde. Für 2016 haben sich die Eigentümer des Turmgeländes ein wichtiges Ziel gestellt: Neue Ideen und Projekte sollen realisiert werden, um die Waldpädagogik an diesem Standort voranzubringen.

Voriger Artikel
Rathausfichte in Hohen Neuendorf gefällt
Nächster Artikel
Nicht weiter hinausschieben

Zwei 25-Jährige pflanzen zwei Bäume des Jahres 2015 (Feld-Ahorn) anlässlich des 25.Geburtstages des Naturschutzturmes Bergfelde.

Quelle: Ulrike Gawande

Bergfelde. Zu den Gästen gehören Ex-Polizisten, Pilger aus Berlin-Lübars, Radler, Gäste aus Partnerkommunen und sogar Ultra-Marathon-Läufer: Mehr als 3300 Menschen besuchten im vergangenen Jahr das „Grüne Klassenzimmer mit Geschichte“, den Naturschutzturm in Bergfelde. Das seien mehr als doppelt so viele Gäste wie im Vorjahr, bilanzierte Marian Przybilla, Vorsitzender des Vereins Deutsche Waldjungend – Naturschutzturm Berliner Nordrand. „Bei ,Großveranstaltungen’ unseres Vereins begrüßten wir 1060 Gäste.“

Gäste packen häufig mit an

„Ein besonderes Kennzeichen unserer Arbeit mit Schulklassen aller Jahrgangsstufen ist, dass die Schüler immer auch etwas Praktisches für die Natur und den umgebenden Wald erledigen“, sagt Marian Przybilla. Mit Gerätschaften seien sie in der Wacholderheide tätig, helfen beim Beschneiden von Büschen, pflanzen Bäume, roden die Amerikanische Traubenkirsche und füllen Reisigbarrieren mit neuen Zweigen auf. Ganz nebenbei und „unauffällig“ würden sie so in diesem Grünen Klassenzimmer der Natur vieles lernen. Und: Als Abenteuer grillen sie selbst am Lagerfeuer ihr Mitgebrachtes.

Höhepunkt sei die Feier zum 25-jährigen Bestehen des Vereins am 27. Juni gewesen. Przybilla: „Es war ein gelungenes Fest mit Waldjugendlichen der ersten Jahre, Freunden, vielen Besuchern, Vertretern der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald aus Berlin und Brandenburg, von Stadtverordneten und der Stadtverwaltung.“

„Bildungsforum Natur und Umwelt“ startet

Für 2016 haben sich die Eigentümer des Turmgeländes ein wichtiges Ziel gestellt: Neue Ideen und Projekte sollen realisiert werden, um die Waldpädagogik an diesem Standort voranzubringen. Beispiel: Der Regionalverband Oberhavel der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW), zur Hälfte Eigentümer des Naturschutzturmes, möchte nach den Worten ihres Vorsitzenden Dirk Hartung in diesem Jahr das „Bildungsforum Natur und Umwelt“ starten. Jeweils passend zur Jahreszeit und zur Altersgruppe werden Schulen, Kindergärten und Familien Projektangebote unterbreitet. Interessenten können dann zum Beispiel aus jeweils zehn Modulen für das Frühjahr („Das Erwachen der Natur“) und den Sommer („Ob Sonne oder Regen. Natur ist immer.“) auswählen. Acht Themen-Module sind es im Herbst und immerhin sechs noch im Winter. Ziel sei es, dafür Pädagogen zu gewinnen, die von der SDW zu „Klimakönnern“ ausgebildet und als solche zertifiziert werden, sagt Dirk Hartung. Denn eins sei sicher: „Kinder brauchen die Natur.“ Das „Grüne Klassenzimmer“ mit Naturerlebnisgarten, Faltertankstelle, Streuobstwiese, Schilfkläranlage, Ökoteich und Schauimkerei (ab 2017) biete beste Voraussetzungen dafür.

Die Besucherzahl mehr als verdoppelt

Mehr als 3300 Kinder, Jugendliche und Erwachsene (Vorjahr 1485) wurden im Jahr 2015 im Naturschutzturm ehrenamtlich betreut. Darunter waren 24 Schulklassen mit 705 (Vorjahr 604) Schülern aus Hohen Neuendorf und Birkenwerder und aus Berlin. Beteiligt haben sich unter anderem die Wald- und die Ahorngrundschule, die Grundschule Niederheide sowie die Regine-Hildebrandt-Gesamtschule. Darüber hinaus konnten 1555 Besucher (Vorjahr 680) betreut werden.
Möglich wurde das nicht zuletzt durch einen ausgelagerten Arbeitsplatz der Nordbahn gGmbH. Von August 2014 bis Anfang November 2015 stellte ein Mitarbeiter die tägliche Betreuung in der Woche sicher. Ehrenamtlich hätte das in diesem Umfang nicht geleistet werden können.

Von Helge Treichel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel


57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg