Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Viele ungeklärte Brände in Oberhavel
Lokales Oberhavel Viele ungeklärte Brände in Oberhavel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:42 25.11.2016
Knapp mit dem Leben davon gekommen ist im Oktober ein junger Berliner bei einem Brand in Freienhagen.  Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Oberhavel

 Wieder schrecken die Bewohner hoch, wieder sind die Kameraden der Feuerwehr in Alarmstellung. Im Kremmener Ortsteil Flatow gehört der Klang der Feuerwehrsirene zum Alltag. Ob es sich in Flatow um eine Brandserie handelt, dazu kann Kremmens Stadtbrandmeister Gerd Lerche nichts sagen. „Aber es liegt eine Häufung vor.“ Mülltonnen, Dixiklo, Schuppen, Strohballen, Spargelfolie. Alles brennt. Die Vermutung liegt nahe, dass hier jemand zündelt.

Toralf Reinhardt, Pressesprecher der Polizeidirektion Nord, sagt: „Vor dem Hintergrund der Tatbegehungsweisen und der territorialen Lage der Brandorte gehen wir grundsätzlich immer davon aus, dass mehrere Brandstiftungen eventuell auch von ein und demselben Täter gelegt worden sein können.“ Aktuell geht er aber nicht von einer Brandserie aus.

Ungeklärte Brände 2016 im Landkreis Oberhavel

Auch in Freienhagen brennt es häufig. Im Mai gleich drei Stellen, 4000 Quadratmeter Wald. „In den letzten Jahren haben häufig Waldflächen gebrannt, immer in der gleichen Umgebung“, so Tino von Spiczack Brzezinski, stellvertretender Stadtbrandmeister Liebenwaldes.

Sven Marten, stellvertretender Leiter der hauptamtlichen Kräfte in Oranienburg, spricht zwar nicht von einer Brandserie, aber gerade in Sachsenhausen standen verdächtig viele Flächen Wald und Wiesen in Flammen. Acht allein im März und April. Zufall? „Wir können nur spekulieren und polizeiliche Ermittlungen abwarten“, so Marten.

Waldbrände seien dabei eine Herausforderung. Besonders der Wassertransport zur Einsatzstelle. „Da braucht es Manpower.“ Die braucht die Polizei auch. „Bei einer hohen zweistelligen Zahl von vorsätzlichen Brandstiftungen im Landkreis Oberhavel im Jahr 2016 konnten wir etwas mehr als ein Fünftel bislang aufklären. Zu den anderen dauern die Ermittlungen an“, so Toralf Reinhardt.

Zur Galerie
Mehr als 70 Waldbrände gab es 2016 in Oberhavel. Insgesamt brannten im Landkreis mehr als 20 Hektar Fläche. In einem Fall ist eine Person nur knapp mit dem Leben davon gekommen.

Brandenburgs Waldschutzbeauftragter Raimund Engel ist deutlicher in seiner Aussage. „Oberhavel ist in Brandenburg Spitzenreiter, was Waldbrände angeht.“ 69 gab es dieses Jahr, 60 davon mit Verdacht auf vorsätzliche Brandstiftung.

Indizien: Gerade in den Sommermonaten – bei niedriger Waldbrandstufe – wurden die Brände in den späten Nachmittagsstunden gelegt. „Also nicht bei gefährlich hohem Sonnenstand.“ Insgesamt brannte in Oberhavel 2016 eine Fläche von 20,1 Hektar Wald nieder.

Überwachung: Sechs optische Sensoren gibt es im Kreis, die den Wald nahezu komplett im Auge haben. Sie sorgen dafür, dass oft Schlimmeres von vermeintlichen Brandteufeln verhindert wird.

Von Marco Winkler

Mit einer Gedenkveranstaltung erinnerte die Gemeinde Glienicke am 24. November an den Tod von Michael Bittner. Der damals 25-Jährige war auf den Tag genau vor 30 Jahren an der ehemaligen Mauer von DDR-Grenzsoldaten erschossen worden.

25.11.2016

Mit diesem archäologischen „Pfund“ wollen die Hohen Neuendorfer wuchern: Die Fragmente von zwei mehr als 2000 Jahre alten Urnen, die Ende Oktober in Alt-Borgsdorf ausgegraben wurden, sollen dauerhaft im Ort präsentiert werden, notfalls auch als Kopie.

25.11.2016
Oberhavel Hohen Neuendorf, Birkenwerder - Haushaltsumfrage der MAZ ausgewertet

Ob Borgsdorf, Bergfelde, Hohen Neuendorf oder Birkenwerder – mehr als die Hälfte der Einwohner möchte dort ohne wenn und aber wohnen bleiben – konkret sind das 57 Prozent. Das geht aus einer Haushaltsbefragung der Märkischen Allgemeinen Zeitung hervor.

25.11.2016
Anzeige