Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Vierjähriger macht Ausflug mit der S-Bahn
Lokales Oberhavel Vierjähriger macht Ausflug mit der S-Bahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:56 21.06.2017
Ein vierjähriger Junge, der am Dienstagabend in Hennigsdorf vermisst wurde, ist von einer Berliner Polizeistreife schließlich in einem S-Bahnzug entdeckt worden. Quelle: dpa
Anzeige
Hennigsdorf

Am Dienstagabend wurde ein vierjähriger iranischer Junge bei der Polizei in Hennigsdorf als vermisst gemeldet. Die Mutter hatte den Jungen von draußen noch rufen hören, als sie selbst im Badezimmer war. Als sie daraufhin zu ihm runterging, war er nicht mehr da. Die Familie suchte erst selbst, konnte den Jungen aber nicht finden. Dann informierten sie die Polizei. Die Beamten leiteten sofort Suchmaßnahmen ein und forderten dazu auch einen Mantrailerhund und den Polizeihubschrauber an.

Noch während der Anfahrt des Hundes und des Anflugs des Polizeihubschraubers wurde der vermisste Junge durch eine Streife der Berliner Polizei nach Hause gebracht. Der Junge war in der S-Bahn nach Berlin im Bereich der Schulzendorfer Straße in Berlin entdeckt worden.

Von Bert Wittke

Oberhavel Gefährlicher Leichtsinn in Oranienburg - Kinder spielen auf Bahnbrücke

Anwohner bemerkten am Dienstag gegen 15.45 Uhr auf der Bahnbrücke in der Bernauer Straße in Oranienburg drei Kinder (8, 9 und 10 Jahre alt) und holten sie, nachdem die Polizei verständigt wurde, von den Gleisen weg. Die Polizei übergab die Kinder anschließend den ahnungslosen Eltern.

21.06.2017

Ganz nah, ganz privat, ganz live. Doreen und Maik Wolter geben jeden Monat ein Hauskonzert in der Breiten Straße 24. Bis zu 40 Gäste drängeln sich dann in ihrem Wohnzimmer und genießen die Atmosphäre und die hausgemachte Livemusik. Folk- und Countrylieder mögen die beiden am meisten. Aber ihre Programme sind sehr vielseitig.

24.06.2017

Zum Jahresende soll es fertig sein, das „Integrationshaus“ in der Oranienburger Gartenstraße 4. Es ist ein Pilotprojekt der städtischen Woba, die hier für Menschen mit kleinem oder gar keinem Einkommen und Flüchtlingen ein Dach über dem Kopf bieten will und in dem es einen betreuten Gemeinschaftsraum geben wird.

21.06.2017
Anzeige