Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Vierter Bürgermeisterkandidat nominiert
Lokales Oberhavel Vierter Bürgermeisterkandidat nominiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:10 15.06.2017
Ernst-Günter Giessmann. Quelle: Helge Treichel
Anzeige
Glienicke

Die Linke schickt Ernst-Günter Giessmann für die Bürgermeisterwahl am 24. September dieses Jahres ins Rennen. Der Mathematikprofessor und langjährige Gemeindevertreter wurde am Montagabend einstimmig nominiert. Mit der Kandidatur will die Linke „ein Zeichen für einen Politikwechsel in Glienicke setzten: Mitmachen, Mitreden und Mitentscheiden“. Statt persönlicher Auseinandersetzungen und Rivalitäten in der kommunalen Alltagsarbeit, sollen Sachthemen in den Vordergrund treten. Als Stichworte werden genannt: eine stärkere Mitwirkung durch Bürgerversammlungen, ein Jugendparlament und mehr Räume für die Jugendarbeit, kommunaler oder genossenschaftlicher Wohnungsbau mit bezahlbaren Mieten, Stärkung der Seniorenarbeit durch feste Haushaltsmittel, konsequente Umsetzung des von den Bürgern erarbeiteten Verkehrskonzeptes und stärkere interkommunale Zusammenarbeit bei den Themen Verkehr und ÖPNV, Naturschutz, Sport und Bildung.

„Mit einem eigenen Kandidaten will Die Linke ihre Vorstellungen für die Entwicklung des Ortes in den kommenden acht Jahren in den Wahlkampf in Glienicke einbringen“, so Holger Czitrich-Stahl, Vorsitzender des Ortsverbandes.

Neben Amtsinhaber Hans G. Oberlack (FDP) und dem SPD-Fraktionsvorsitzenden Uwe Klein hat sich auch Steffi Elsner beworben. Die 46-jährige tritt als Einzelperson parteilos und unabhängig an.

Von Helge Treichel

Die Überraschung war groß: Im jüngsten Bauausschuss reichte die SPD einen Antrag ein, der vorsieht, die viel diskutierte Baumschutzsatzung für Oranienburg zum Ende des Jahres auslaufen zu lassen. Die Änderung wurde durchgewunken. Heiner Klemp (Grüne) bezeichnet das als „lokalpolitische Farce.“

15.06.2017

Nicht jeder ist gut zu Fuß. Menschen mit Behinderung und vor allem Senioren wissen das wohl am besten. Auch Oranienburg hält trotz Verbesserungen noch einige Hürden, Stolper- und Gefahrenstellen für Gehschwache bereit.

18.06.2017

Ab sofort gilt ein erweitertes Tempolimit von 30 km/h auf der Hauptstraße in Glienicke. Bereits im April hatte die Verkehrsbehörde des Landkreises Tempo 30 für den westlichen Teil der Hauptstraße angeordnet. Jetzt wurden die betreffenden Schilder montiert.

04.07.2017
Anzeige