Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Virtuose Perkussionisten

Hennigsdorf Virtuose Perkussionisten

70 Musiker standen am Donnerstag im Stadtklubhaus in Hennigsdorf auf der Bühne und brachten den Saal mit ihren Percussionhits zum Beben. Kein Fuß im Saal, der nicht zu „Mercy“ von Duffy oder „Uptown Funk“ von Bruno Mars mitwippte.

Hennigsdorf 52.6320478 13.2011404
Google Map of 52.6320478,13.2011404
Hennigsdorf Mehr Infos
Nächster Artikel
Bürgermeisterwechsel: Der Countdown läuft!

Wenn das neunköpfige Percussionensemble der Musikschule auftritt, ist gute Stimmung im Konzertsaal garantiert.

Quelle: Foto: Ulrike Gawande

Hennigsdorf. In welchem Konzert hat man schon die Chance, Michael Jackson, Pink, Coldplay, Lena und Adele an einem einzigen Abend zu hören? In Oberhavel ist das möglich: Beim Percussionkonzert der Musikschule im Hennigsdorfer Stadtklubhaus. Nachdem die Karten für das gestrige Konzert in Stunden ausverkauft waren, zogen die 70 Musiker kurzerhand die Generalprobe vor und schoben ein zweites Konzert am Donnerstag ein. Das zwar nicht mehr komplett ausverkauft war, was aber der Stimmung keinen Abbruch tat.

Schon der Schlagzeugernachwuchs, die Trommelklassen der Bibergrundschule Nieder Neuendorf, brachten das Publikum mit „Jamaica“ in Fahrt. Und so baute sich das Konzert musikalisch immer weiter steigernd, immer anspruchsvoller werdend, auf. Auf der Bühne standen – bis auf die neugegründete Band der Musikschule und das Ensemble Akwabaa – ausschließlich Schüler von Christoph Hengelhaupt, Schlagzeuglehrer und Nachfolger von Musikschul-Urgestein Rolf-Peter Büttner. In entspannt lockerer Art führte Hengelhaupt zudem durch den Abend.

Mit Vitus Guretzki, Preisträger bei Jugend musiziert und mittlerweile Hamburger Schlagzeugstudent, spielte Hengelhaupt bei „Carousel“ von David Friedman ein eindrucksvolles Duo auf Vibraphon und Marimbaphon: Sphärische Klänge von zwei virtuosen Perkussionisten. Doch der Höhepunkt des Abends war der Auftritt des neunköpfigen Percussionensembles. Kaum ein Fuß im Publikum, der nicht im Rhythmus der mitreißenden Musik mitwippte. Selten hatte man „Mercy“ von Duffy oder „Dangerous“ von David Guetta mit so viel Power gehört. Auf Wunsch des Ensembles war auch „Played alive“ – Untertitel: The Bongo-Song – einstudiert worden, ein Stück des dänischen Schlagzeugerduos Safri, die mit dem Song 2001 die Hitparaden gestürmt hatten.

Zu „They don´t care about us“ von Michael Jackson versammelten sich alle Mitwirkenden auf der Bühne und brachten den Saal dann endgültig zum Beben.

Von Ulrike Gawande

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel


MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg