Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Vision für Hohen Neuendorf und Birkenwerder
Lokales Oberhavel Vision für Hohen Neuendorf und Birkenwerder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:53 20.06.2016
Stephan Zimniok (l.) und Steffen Apelt beim Stadtempfang in Hohen Neuendorf. Quelle: Stadtverwaltung
Anzeige
Hohen Neuendorf

Bahnt sich da Konkretes an? Diese Frage stellte mancher, nachdem Bürgermeister Steffen Apelt (CDU) seinen Amtskollegen Stephan Zimniok aus Birkenwerder (B.i.F.) zum kürzlichen Stadtempfang besonders herzlich begrüßt und seine Vision von Hohen Neuendorf in acht Jahren vorgestellt hatte. „Vielleicht wird Birkenwerder das Stadtzentrum sein“, sagte Apelt. „Vielleicht werden wir gemeinsam Birkenwerder oder Briesetal oder Hohen Birkental heißen, vielleicht gemeinsame Stadtwerke, eine Wohnungsbaugesellschaft und eine Tourismus GmbH unterhalten oder gemeinsame Stützpunktfeuerwehr sein. Wir werden viele Ideen denken und diskutieren, manche verwerfen, neue gewinnen und die konsensfähigen tatkräftig umsetzen.“

Gemeinsame Projekte, Stadtgestaltung, Investorengewinnung

Mit diesem Worten ließ Apelt eine Menge Raum für Spekulationen, oberwohl das Ziel klar umriss: „Wichtig ist, dass wir eine Stadt mit hoher Lebensqualität haben werden, in der Menschen nicht nur wohnen, sondern die sie als ihre Heimat betrachten.“ Das werde mit gemeinsamen Projekten, Stadtgestaltung, Investorengewinnung und mit einer modernen, lebendigen Kommunikation nach innen und außen erreicht, zeigte sich Steffen Apelt sicher. Seine persönliche Vision umfasst deshalb „fröhliche Menschen unterschiedlicher Herkunft und Hautfarbe auf attraktiv gestalteten Plätzen, in Parks oder auf Spielplätzen, „die miteinander lachen und froh sind, in Hohen Neuendorf zu leben.“ Die Stadt werde unvermeidlich wachsen. Er habe sich vorgenommen, dass sie dabei auch schöner wird, noch mehr Aufenthaltsqualität für die Einwohner bekommt und für Besucher attraktiver wird. Ihr grüner Charakter werde bestmöglich geschützt und gestärkt.

Die Einwohner von Birkenwerder sollen entscheiden

„Die Förderung der interkommunalen Zusammenarbeit ist eines meiner Ziele“, sagt Bürgermeister Stephan Zimniok seinerseits auf Nachfrage. Dabei „mittelfristig gute Ergebnisse und Vernetzung“ zu schaffen, halte er für „sehr wichtig“. Über künftige Ortsnamen wolle er zunächst aber nicht sprechen. Er stehe zu seinen Aussagen bezüglich einer möglichen Angliederung: „Das muss eine Entscheidung der Einwohner Birkenwerders sein.“

Von Helge Treichel

Am 8. Oktober heißt in der Hohen Neuendorfer Stadthalle zum dritten Mal „Wer besiegt Paul?“. Im Jackpot liegen 1500 Euro, die Teilnahme lohnt sich also. Am Sonnabend fand das Casting statt, bei dem die Kandidaten einen Wissenstest, einen Parkour und vieles mehr absolvieren mussten.

20.06.2016

Die Partnerschaft zwischen Oberkrämer und Kotun in Polen funktioniert. Schon zum fünften Mal besuchten sich Schüler der Partnergemeinden. In diesem Jahr reisten die Kinder der Grundschule Bötzow und der Nashorn-Grundschule in Vehlefanz nach Polen.

20.06.2016
Oberhavel Messe zur E-Mobilität in Oranienburg - Mit Strom auf die Straße

Vom Einrad über das Fahrrad bis zum Auto konnten Besucher der alternativen Fahrzeugmesse „e/motion expo V“ am Sonnabend in Oranienburg viele E-Mobile anschauen und auch ausprobieren. Dabei wurden auch Vorurteile über Elektrofahrzeuge ausgeräumt.

20.06.2016
Anzeige