Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Volltanken für drei Euro
Lokales Oberhavel Volltanken für drei Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 01.06.2015
Klimaschutzbeauftragter Malte Stöck (l.) und Bürgermeister Klaus-Dieter Hartung demonstrieren das Tanken an der neuen Ladestation vor dem Rathaus. Quelle: Helge Treichel
Anzeige
Hohen Neuendorf

Vier Ladestationen für Elektroautos gingen am Donnerstagabend in Hohen Neuendorf vor den drei S-Bahnhöfen im Stadtgebiet sowie vor dem Rathaus ans Netz. Besitzer von elektrisch betriebenen Fahrzeugen können dort ab sofort tanken – im ersten Jahr sogar kostenlos. Einmal volltanken kostet ohnehin nur zwei bis drei Euro.

In Sachen Elektromobilität sei Hohen Neuendorf federführend, sagte während der Eröffnung Raimund Weiland, Vorsitzender der Stadtverordnetenversammlung. Vom „grünen i-Punkt“ von Berlin werde ein Signal ausgesandt, in den Landkreis und den Norden der Hauptstadt. Erklärtes Ziel sei es, einen Anreiz für Elektromobilität zu schaffen. Mit den vier neuen E-Tankstellen in Hohen Neuendorf verfüge das Land Brandenburg nunmehr über 35 öffentliche Ladestationen, sagt Malte Stöck, Klimaschutzbeauftragter der Stadt. Die Ladestationen würden zu 100 Prozent mit Öko-Strom gespeist.

Weitere Ladestationen

Weitere Ladestationen befinden sich in Oranienburg, Hennigsdorf, Berlin-Tegel und Bernau. Die von Hohen Neuendorf aus nächstgelegene E-Tankstelle liegt an der B 96 in Alt-Reinickendorf.

Die Installation der Ladeboxen ist Teil des städtischen Klimaschutzkonzeptes. Finanziert wurde das Projekt aus jenen 40 000 Euro Preisgeld, das die Stadt für ihre Plus-Energie-Schule in der Niederheide, der energetisch modernsten Schule Europas erhalten hatte, sagte Bürgermeister Klaus-Dieter Hartung (Linke). Erst vor einem halben Jahr hatte die Stadt ihre Fahrzeugflotte um einen Renault Zoe erweitert. Er hoffe, dass die Stadtverordneten „unserem Vorschlag folgen und weitere Elektroautos anschaffen“, so Hartung.

Jede der neuen Landestation besitzt zwei Ladepunkte und liefert bis zu 14 Kilowatt. Je nach Akkukapazität kann ein Fahrzeug in weniger als zwei Stunden vollständig „aufgetankt“ werden. Die Freischaltung des Ladevorgangs erfolgt mittels SMS beziehungsweise QR-Code oder Ladekarte, die einfach an die Säule zu halten ist. Die sogenannte RFID-Karte kann gegen Pfand und unkostenbeitrag in der Stadtinformation bezogen werden. Der Ladevorgang ist vorerst ohne vorherige Anmeldung möglich, im Rahmen eines Pilotprojektes im ersten Jahr sogar kostenfrei.

Weitere Ladestationen befinden sich in Oranienburg, Hennigsdorf, Berlin-Tegel und Bernau. Die von Hohen Neuendorf aus nächstgelegene E-Tankstelle liegt an der B 96 in Alt-Reinickendorf.

Internet: www.klimaschutz-hn.de

Von Helge Treichel

Oberhavel Interview mit Bauleiter der Kirchensanierung in Germendorf - Ganz typische Schäden

Bauleiter Wolfram Schwelgin, der für die Kirchensanierung in Germendorf zuständig ist, kennt sich aus mit Schäden an Gotteshäusern. Er erklärt, warum der Putz von der Fassade bröckelt und welche Bausünden zu DDR-Zeiten begangen worden sind.

01.06.2015
Oberhavel Oberhavel: Polizeibericht vom 29. Mai - Baum stürzt auf vier Pkw

+++ Oranienburg: Baum auf Autos gestürzt +++ Staffelde/Kremmen: Anhänger gerät in Gegenverkehr +++ Großwoltersdorf: Einbruchversuch +++ Hennigsdorf: Pizzeria sollte geplündert werden +++ Oranienburg: Betrunkener Radfahrer +++ Oranienburg: Hakenkreuz eingebrannt +++ Oranienburg: Stromkabel gestohlen +++

29.05.2015
Oberhavel Neue Verkehrsführung für Autofahrer - Oranienburg: Start für Ausbau der Mittelstraße

In der Mittelstraße von Oranienburg wird es ernst. Am Montag startet der Ausbau mit dem ersten Bauabschnitt. Das bedeutet Vollsperrung zwischen der Willy-Brandt- Straße und der Ringstraße ins Wohngebiet. Autofahrer müssen sich an eine neue Verkehrsführung gewöhnen.

31.05.2015
Anzeige