Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Vorliebe fürs Funktionale
Lokales Oberhavel Vorliebe fürs Funktionale
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:50 01.11.2015
Die Sachsenhausenerin Nicole Fienke. Quelle: Heike Bergt
Anzeige
Oranienburg

Nicole Fienke ist selbst überrascht, wie schnell die Zeit ins Land gegangen sind: Am 1. November 2005 hatte sie sich selbstständig gemacht – anfangs noch als Diplomingenieurin, anderthalb Jahre später mit ihrer Zulassung als Architektin. Dieser Beruf, „das war schon immer meins“, erinnert sie sich. Ein Onkel aus Quedlinburg, ebenso Fachmann, nahm sie mit in Fachwerkhäuser und weckte damit wohl das Interesse am Bau. Wie viele Baustellen sie inzwischen betreut hat, das habe sie nie gezählt.

Ihr Beruf habe vor allem mit Vertrauen zu tun: Der Bauherr nehme viel Geld in die Hand und vertraue ihr, sie wiederum setzt Vertrauen in Statiker, Elektriker oder Vermesser. „Inzwischen sind wir ein gutes Team.“ Auch zwischen den Architekturbüros gebe es kaum Konkurrenz, man sehe sich als Berufskollegen und jeder sei eh anders spezialisiert.

Für Nicole Fienke liegt der Fokus als Architektin auf gewerblichen Bauten, das habe sich allmählich herauskristallisiert, „und das macht mir einfach großen Spaß“. Ob Firmenhaus von Lux-Augenoptik am Fischerplatz oder Notariat Franke in der Kanalstraße, Umbau der Druckerei Scherwinski: „Das Funktionale liegt mir, was sicher mit meinem Ingenieurstudium zu tun hat.“

Angst vor der Selbstständigkeit habe sie nie gehabt: „Es war der richtige Weg, ich bin nicht enttäuscht worden.“ Arbeit und Familie zu organisieren, das liege ihr. Inzwischen sind die Kinder der 38-Jährigen 17, 13 und elf Jahre alt. Dass sie auch nach zehn Jahren noch ein Ein-Frau-Unternehmen ist, auch zu dieser Entscheidung gegen Angestellte steht sie bis heute. Ihr Büro hat sie zu Hause in der Friedrich-Siewert-Straße 2.

Und welches „Traumhaus“ würde sie gern noch bauen? „Es gibt interessante Objekte in Oranienburg, aber eigentlich soll alles so bleiben, wie es ist.“ 75 Prozent ihrer Arbeitszeit ist sie auf Baustellen unterwegs. Und sie hofft auch weiterhin auf gute Aufträge aus der Wirtschaft.

Einem Bauwerk „Flexibilität zu geben, dass man für die Zukunft auch eine andere Nutzung offenhält“, das ist ihr Anspruch und ihre Philosophie als Architektin. „Hohe Langlebigkeit und verschiedene Nutzungsmöglichkeiten, das ist die Freiheit, die ich mitgeben kann.“

Von Heike Bergt

Oberhavel Lichternacht in Oranienburg - Glitzern und Funkeln vor Halloween

Tausende Besucher hatten sich am Freitagabend auf den Weg gemacht, um bei der Lichternacht in Oranienburgs Innenstadt dabei zu sein. Diese bislang 9. Lichternacht war am besten besucht. Die Einzelhändler der City haben diese Veranstaltung erfolgreich etabliert. Im nächsten Jahr zur 800-Jahr-Feier von Oranienburg sollen dann auch alle Geschäfte geöffnet haben.

02.11.2015
Oberhavel Kreisparteitag der CDU - 80 Prozent für Bommert

Auf dem Kreisparteitag der CDU Oberhavel am Sonnabend in Löwenberg ist der bisherige Kreisvorsitzende Frank Bommert in seiner Funktion bestätigt worden. 80 Prozent der Delegierten gaben ihm ihre Stimme. Einen Gegenkandidaten gab es nicht, obwohl es im Vorfeld so ausgesehen hatte.

01.11.2015
Oberhavel Namenszusatz für Liebenwalde - Die Stadt am Finowkanal

Er ist die älteste, noch schiffbare künstliche Wasserstraße Deutschlands _ der Finowkanal. Nachdem die Schleuse in Zerpenschleuse 1924/25 verfüllt worden war, konnte der Finowkanal nicht mehr durchgängig befahren werden. Das hat sich mit der Revitalisierung des Langen Trödel nun geändert. Ein Grund, den Beinamen „Stadt am Finowkanal“ wieder zu tragen.

30.10.2015
Anzeige