Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Vorsicht bei vermeintlichen Mails des Kreises!
Lokales Oberhavel Vorsicht bei vermeintlichen Mails des Kreises!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:58 22.02.2018
Vorsicht vor vermeintlichen E-Mails der Kreisverwaltung Oberhavel. Sie können großen Schaden anrichten. Quelle: dpa
Anzeige
Oranienburg

Achtung, Internet-Nutzer! Aktuell geht eine besondere Gefahr durch gefälschte E-Mails aus, die von vermeintlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Kreisverwaltung stammen sollen. Darüber hat der Kreis am Donnerstagnachmittag informiert. Erkennbar sind diese an der Endung der E-Mail-Adresse, die in der Regel auf „@progov.kv.oberhavel.local“ endet. Empfänger dieser E-Mails werden darin aufgefordert, einen Link oder eine darin enthaltene vermeintliche Rechnung mit der Dateiendung .doc zu öffnen. Über diese E-Mails wird versucht, einen Schadcode über das Internet zu verbreiten.

Die Kreisverwaltung bittet Empfänger solcher E-Mails, diese unverzüglich zu löschen und keinesfalls auf den Link zu klicken, über den versucht wird, Schadprogramme zu verteilen. Die E-Mailadressen des Landkreises enden immer auf „@oberhavel.de“.

Von MAZonline

Weiterer Protest gegen mögliche Windräder im Wald: Am Sonntag findet am Hohenbrucher Gemeindezentrum eine Veranstaltung statt, mit der der Landschaftsförderverein Oberes Rhinluch auf das Projekt aufmerksam machen will. In Neuruppin sind Unterschriften gegen die Windräder übergeben worden.

27.02.2018
Oberhavel Guten Tag! - Ronnymania

Unsere tägliche MAZ-Kolumne: Stefan Blumberg schreibt über die Leute in Glambeck im Löwenberger Land. Die haben nämlich einen Vogel – also wirklich. Der Storch Ronny hat in den vergangenen Jahren für Furore gesorgt. Nebenbei kam aber auch Geld in die Glambecker Kasse. Auch dieses Jahr wieder?

27.02.2018

Bei der MAZ-Serie „Zu Hause in . . .“, die sich zwei Wochen den Gemeinden Glienicke und Mühlenbecker Land gewidmet hat, fand Mittwoch der zur Serie gehörige MAZ-Stammtisch im Restaurant „Kastanienhof“ in Schildow statt. Einwohner aus dem Mühlenbecker Land und Glienicke nutzten die Gelegenheit, miteinander ins Gespräch zu kommen.

27.02.2018
Anzeige