Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Wahlen leben von Alternativen
Lokales Oberhavel Wahlen leben von Alternativen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 29.08.2017
Der Mathematikprofessor Ernst-Günter Giessmann möchte Amtsinhaber Oberlack als Glienickes Bürgermeister ablösen. Quelle: SG Fotografie
Glienicke

In der Gemeinde Glienicke bewerben sich bei der Wahl am 24. September vier Kandidaten um das Amt des Bürgermeisters. Ernst-Günter Giessmann (Die Linke) wurde im Juni einstimmig von seiner Partei, bei der er seit 2007 Mitglied ist, als Bürgermeisterkandidat nominiert. Der 67-Jährige ist von Beruf Mathematikprofessor und selbstständig tätig. Schon seit Jahren ist er politisch und als Gemeindevertreter in Glienicke aktiv. Neben Giessmann treten an: Steffi Elsner (parteilos), Uwe Klein (SPD) und Hans Günther Oberlack (FDP/CDU).

Was motiviert Sie, für das höchste Amt in Glienicke zu kandidieren?

Ernst-Günter Giessmann: Wahlen leben von Alternativen. Ich will damit ein Zeichen setzen für mehr bürgerschaftliches Engagement. Es soll auch anderen Mut machen, sich mehr und erfolgreich an der Gestaltung und Entwicklung unseres Ortes zu beteiligen.

Was befähigt Sie, als Verwaltungschef tätig zu sein?

Ich bin Mathematiker und habe mich mehrmals in völlig neue Arbeitsumgebungen einarbeiten müssen. Als Hochschullehrer und später als Forscher und Entwickler in einem großen Unternehmen. Seit 2004 bin ich in der Gemeindevertretung und kenne inzwischen auch die Gemeinde ganz gut.

Was sind Ihre wichtigsten Ziele für die achtjährige Amtszeit?

Ich möchte die Schwellen für Bürgerbeteiligung senken.

Was packen Sie als erstes an, wenn Sie gewählt werden?

Ich werde mir einen Anzug kaufen und mich auf die Amtsübernahme vorbereiten. Im November und Dezember werde ich mich dann auf ortsteilbezogenen Bürgerversammlungen vorstellen. Spätestens im Januar werde ich die Glienicker Jugendlichen zu einem Gespräch einladen. Nach der Amtsübernahme werde ich mich dann mit den Bürgermeistern der Nordbahngemeinden treffen, um über gemeinsame Projekte zu reden.

Sehen Sie Änderungsbedarf zur bisherigen Amtsführung?

Jeder macht seine Arbeit so, wie er es am Besten kann. Ich werde deshalb die bisherige Amtsführung nicht kopieren, sondern es auf meine Weise tun. Daraus ergibt sich dann der Änderungsbedarf.

Vor welchen Herausforderungen steht Glienicke in den nächsten Jahren?

Die Themen, die die Gemeinde Glienicke in den kommenden Jahren bestimmen werden, sind der kommunale oder genossenschaftliche Wohnungsbau. Parallel muss der kommunale Wohnungsbestand erhalten und bei Bedarf zudem saniert werden. Weitere Themen, die für Glienicke wichtig sind, sind der Lärmschutz und die Frage der Verkehrsberuhigung und des Baumschutzes. Außerdem muss die Kitabetreuung gesichert und die Kommunalreform gestaltet werden.

Wie wollen Sie diese Herausforderungen bewältigen?

Zusammen mit der Gemeindevertretung, der Verwaltung und vor allem mit den Glienicker Bürgerinnen und Bürgern.

Was ist Ihre Vision für Glienicke?

Lebens- und liebenswerte Naturparkgemeinde Glienicke.

Von Helge Treichel

Mehrere aufgebrochene Autos wurden am Montagmorgen der Polizei aus Lehnitz vermeldet. Die bislang unbekannten Täter entwendeten aus den Fahrzeugen Radios und Navigationsgeräte.

29.08.2017

Oberkrämer plant zwei Hortneubauten – nahe der Nashorn-Grundschule in Vehlefanz und an der Dorfaue in Bötzow. Eigentlich sollte der Bau in Vehlefanz schon viel weiter sein, aber verschiedene Umstände machten das bislang unmöglich, wie Bürgermeister Peter Leys mitteilte.

29.08.2017

26 Würfe sind seit 1979 im Leegebrucher Backofenberg geboren worden. Alles Riesenschnauzer, die die Leidenschaft von Bernd Friem sind, der seit 1968 Mitglied im Leegebrucher Hundesportverein ist. Mit seinen schwarzen Riesen trat der Rentner schon bei mehreren Landesmeisterschaften an. Nachkommen der Zucht, die Friem meist in die Region verkauft hat, belegten bei Schauen erste Plätze.

29.08.2017