Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Waldhornbläser feiern 15-jähriges Bestehen
Lokales Oberhavel Waldhornbläser feiern 15-jähriges Bestehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:40 03.08.2016
Die Jagdhornbläser an ihrem Probendomizil, der Waldschule Briesetal. Quelle: Björn Bethe
Anzeige
Birkenwerder

„Oft haben wir uns im wahrsten Sinne des Wortes im Ton vergriffen“, blickte Jens Dahlke am vergangenen Freitagabend im beschaulichen Grün der Waldschule Briesetal zurück. Allerdings nicht mit betroffenem oder reumütigem Hintergrund, sondern eher belustigt. Denn er sah zurück auf das 15-jährige Bestehen der Waldhornbläser Briesetal, allesamt keine Profimusiker, aber mit Herz bei der Sache. Der Grundsatz sei immer gewesen, dass auch Fehler zum Handwerk gehören, so Dahlke.

Den Startschuss für das Entstehen der vorrangig den jagdlich-musikalischen Traditionen verpflichteten Gruppe gab es beim Hubertus-Gottesdienst im Jahr 2001. Wilfried Binneweis und Ingo Stiewe waren die beiden Gründer, die in der Kirche Zühlsdorf die kirchliche Feier mit ihren Hörnern musikalisch umrahmten.

Zu den Höhepunkten zählte die jährliche Hubertusmesse

Über die Jahre kamen und gingen einige Bläser, bis 2014 die 13. und bisher letzte Hubertusmesse in der Zühlsdorfer Kirche ausgerichtet wurde. „Damit ging eine lange und schöne Tradition zu Ende“, so Dahlke, der heute als organisatorischer Leiter der nunmehr siebenköpfigen Truppe agiert.

An Gelegenheit zu Auftritten mangelt es dennoch nicht. Neben Geburtstagen und Jubiläen gehören auch letzte Geleite, also die musikalische Begleitung von Beisetzungen verstorbener Jäger, ebenso zum Repertoire wie Auftritte etwa bei den Frühlings- und Herbstfesten der Waldschule Briesetal, wo sich auch der Probenraum befindet.

Ein Jagdschein ist keine Zugangsbedingung

Und da hier an jedem Donnerstag nicht nur jagdliche Stücke geprobt werden, sondern auch Märsche und Volkslieder und sogar Weihnachtsmusik, gibt es genug Möglichkeiten und Angebote. Neue Gesichter sind übrigens immer willkommen, so Jens Dahlke. Der Jagdschein ist zum musizieren nicht unbedingt nötig, schön wäre es aber, wenn die Interessen der Jagd zugetan wären. Weitere Informationen gibt es bei Jens Dahlke unter Telefon Tel. 0176/97 33 26 15.

Von Björn Bethe

Gabriele Haake ist 50 Jahre alt, lebt in Berlin-Hohenschönhausen und war erst mal erschlagen von der Ruhe und dem Grün in Eden. Doch sie stellt sich einer neuer Herausforderung, ist seit 1. Juni Geschäftsführerin der Genossenschaft und sprudelt voller Elan. Die Aufgabe, die Edener bei einer Art Umbruch zu begleiten, reizt sie ungemein.

02.08.2016

Wenn sich die Eden Genossenschaft ins 21.Jahrhundert retten will, muss sie neue Wege beschreiten. Die Mitglieder können nicht die Augen davor verschließen, dass sich die Zeiten geändert haben. Das tun sie auch nicht. Jedenfalls die meisten. Die Lockerung ihrer Vorschriften im B-Plan ist ein Anfang, um über neue Ideen nachdenken zu können.

02.08.2016

Das Unternehmen wird künftig für den Wachstumskern Oranienburg-Hennigsdorf-Velten werben, um ihn in der Region und darüber hinaus bekannter zu machen. So soll sich das RWK-Logo auf Fahrzeugen, Geschäftsausstattung und der Internetseite der Unternehmen wiederfinden. Auch andere Firmen ziehen nach.

02.08.2016
Anzeige