Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° bedeckt

Navigation:
Warten auf den Prozess

Bestechungsaffäre um Birkenwerders Ex-Bürgermeister Norbert Hagen Warten auf den Prozess

In der Korruptionsaffäre um Birkenwerders Ex-Bürgermeister Norbert Hagen (parteilos) bleibt auch mehr als ein Jahr nach seiner Suspendierung offen, ob und wann dem ehemaligen Verwaltungschef der Prozess gemacht wird. Im Laufe des nächsten Monats soll am Landgericht Neuruppin über den etwaigen Beginn einer Hauptverhandlung entschieden werden.

Voriger Artikel
Oberschulen in Oberhavel sind überfüllt
Nächster Artikel
Nach dem Kahlschlag grünt es wieder

Ex-Bürgermeister Norbert Hagen. Noch immer wurde am Landgericht Neuruppin nicht über ein mögliches Hauptverfahren entschieden.

Quelle: Enrico Kugler

Birkenwerder. In der Korruptionsaffäre um Ex-Bürgermeister Norbert Hagen (parteilos) bleibt weiterhin unklar, ob dem Angeklagten am Landgericht Neuruppin der Prozess gemacht wird. „Eine Entscheidung über die Eröffnung des Hauptverfahrens konnte noch nicht ergehen“, sagte Gerichtssprecherin Iris le Claire am Donnerstag auf MAZ-Nachfrage. In der Sache seien noch weitere Stellungnahmen der Verteidiger eingegangen, „die eine weitere Prüfung der Rechtslage erforderlich machen“. Nach den Worten des Vorsitzenden der Kammer sei beabsichtigt, „im Verlauf des Monats Juli eine Entscheidung zu treffen“, so Iris le Claire.

Die Entscheidung habe sich zum wiederholten Male verzögert, weil zugleich über das gemeinsame Abarbeiten zweier Verfahren entschieden werden muss. Es gehe dabei um eine weitere Anklage am Landgericht Oranienburg, „die gegen einen weiteren Beteiligten wegen Beihilfe zu den bereits angeklagten Taten gerichtet ist“, erläutert die Neuruppiner Gerichtssprecherin. Es biete sich aber an, die Sache durch das Landgericht zu übernehmen und in einem einheitlichen Verfahren über die in engem Sachzusammenhang stehenden Anklagen zu entscheiden.

Bereits im Juli vergangenen Jahres hatte die Neuruppiner Staatsanwaltschaft Anklage erhoben. Den Zeitverzug hatte Iris le Claire bislang mit der Arbeitsbelastung der Kammer am Landgericht sowie dem Informationsumfang begründet: „Die Hauptakte ist derzeit zirka 3200 Blatt stark, zusätzlich sind noch rund 80 Leitzordner mit Beiakten und Unterlagen durchzuarbeiten. Die Akten füllen hier im Gericht ein ganzes Regal“, hatte sie im März gesagt.

Zum Hintergrund: Der unter Korruptionsverdacht stehende Bürgermeister Norbert Hagen (parteilos) wurde Anfang April 2014 vom Landrat vorläufig seines Amtes enthoben. Die Staatsanwaltschaft Neuruppin hatte im Juli gegen Hagen und drei weitere Personen Anklage erhoben – unter anderem wegen „Bestechlichkeit beziehungsweise spiegelbildlich Bestechung in zwei besonders schweren Fällen“. Eine klare Mehrheit der Einwohner wählte den Verwaltungschef daraufhin im November ab, was Neuwahlen erforderlich machte. Bei der Stichwahl am 10. Mai wurde Stephan Zimniok (B.i.F.) zum neuen Bürgermeister von Birkenwerder gewählt. Er hatte sich gegen den amtierenden Rathauschef Jens Kruse (parteilos) durchgesetzt.

Von Helge Treichel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel


57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg