Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Warten auf die Fördermittel

Wichtige Projekte für Velten Warten auf die Fördermittel

Aus dem Stadt-Umland-Wettbewerb haben die Städte Hennigsdorf, Velten und Oberkrämer mit einer gemeinsamen Bewerbung rund 14 Millionen Euro für wichtige Projekte in Aussicht gestellt bekommen. Nun wartet man auf eine entsprechende Förderrichtlinie, um das Geld für die Projekte zu beantragen.

Voriger Artikel
Toten Angler in Velten gefunden
Nächster Artikel
Doppeltes Glück: Zu zweit ist man nie alleine

Der Bernsteinsee soll mit EU-Fördermitteln neu gestaltet werden, Rundweg inklusive.

Quelle: Foto: Archiv/Roeske

Velten/Hennigsdorf. Die Diskussion über die Zukunft des Bernsteinsees sollte im Veltener Stadtentwicklungsausschuss geführt werden. Das ganze Gelände um den See könnte laut einer Studie neu gestaltet werden, auch der Parkplatz soll auf rund 600 Stellplätze erweitert werden – ein Restaurant nebenan inklusive. Zudem könnte ein etwa zehn Kilometer langer Rundweg entstehen, den neben Radlern etwa auch Skater nutzen könnten. Rund acht Millionen Euro könnten die Maßnahmen kosten. Sogar ein Autokino auf dem Parkplatz war von der SPD zuletzt per Antrag vorgeschlagen worden. Doch das Thema wurde kürzlich nicht im Ausschuss diskutiert – vor allem, weil die Finanzierung aus dem Stadt-Umland-Wettbewerb (SUW) noch ungeklärt ist.

Ende März war bekannt geworden, dass der Kooperation beim SUW von Hennigsdorf, Velten und Oberkrämer mit dem gemeinsamen Projekt „Zukunftsfähig Leben, Wohnen und Arbeiten entlang der Havel“ 13,96 Millionen Euro an Fördermitteln in Aussicht gestellt wurden (MAZ berichtete). 34 Kooperationen aus Brandenburg hatten ihre Strategien für einen gemeinsamen Lebens- und Wirtschaftsraum eingereicht, zwölf von ihnen – darunter die hiesigen Kandidaten – dürfen nun demnächst für die Projekte Fördermittel von der EU beantragen.

Zunächst warten die Verwaltungen der drei Städte aber darauf, dass eine Förderrichtlinie vom Land Brandenburg kommt. „Dort steht drin, wer wann welche Maßnahme beantragen kann“, erklärte Bürgermeisterin Ines Hübner kürzlich im Stadtentwicklungsausschuss. Velten hat eine klare Prioritätenliste, die Förderrichtlinie entscheidet darüber, ob sie eingehalten werden kann: Ganz oben auf dem Wunschzettel stehen der Ausbau der Radwege zum Bernsteinsee, die Barrierefreiheit des Jugendclubs Oase und die Umbaumaßnahmen auf dem Gelände des Bernsteinsees.

Insgesamt hatte Velten Maßnahmen im Wert von 14 Millionen Euro in den Wettbewerbsantrag geschrieben. Es müssen also auf jeden Fall Projekte gestrichen werden. „Wenn die Förderrichtlinie vorliegt, werden wir die Prioritätenliste mit Hennigsdorf und Oberkrämer diskutieren“, erklärte Ines Hübner. Man müsse sich fragen, welche Projekte in einem Zeitraum bis 2020 realistisch umsetzbar seien.

Die Förderrichtlinie sollte laut dem Brandenburgischen Infrastrukturministerium bald vorliegen. „Im Laufe dieses Monats sollte das noch auf den Weg gebracht werden“, erklärte Ministeriumssprecher Steffen Streu gestern auf Anfrage der MAZ.

Von Marco Paetzel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel


57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg