Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Warum sich im Summter See die Haare kräuseln
Lokales Oberhavel Warum sich im Summter See die Haare kräuseln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:41 18.09.2017
Im Summter See kann bedenkenlos gebadet werden, obwohl dort Kieselalgen für natürliche Haarentfernung sorgen könnten. Quelle: Foto: Enrico Kugler
Summt

Das Rätsel um den Summter See scheint gelöst zu sein. Eine Nutzerin aus dem Mühlenbecker Land hatte im August auf Facebook geschildert, wie sich nach dem Baden im See Haare an Beinen und Armen kringelten. Dann könne man sie mühelos entfernen. Sie gehe schon seit Jahren in diesem See schwimmen, aber so etwas habe sie noch nie erlebt. Kinder sollten ihrer Meinung nach vom See ferngehalten werden.

Erschrocken hatte der Bürgermeister der Gemeinde Mühlenbecker Land, Filippo Smaldino-Stattaus (SPD), reagiert, als er auf Anfrage der MAZ mit den Schilderungen der Facebook-Nutzerin konfrontiert wurde. Zwar sei der Summter See kein offizielles Badegewässer und Baden geschehe dort auf eigene Gefahr. Dennoch nehme er die Sache ernst. Er veranlasste, dass sofort eine Wasserprobe aus dem See entnommen wurde.

Die Untersuchungsergebnisse liegen nun vor. Im Auftrag der Gemeinde entnahm das Prüfinstitut LWU-Hygiene GmbH Proben von zwei verschiedenen Stellen des Summter Sees. Die Prüfer entdeckten in den Proben Kieselalgen der Gattung „Cyclotella“. Diese Algen besitzen ein hartes, aus Siliciumoxid bestehendes Außenskelett. Dieses könne unter bestimmten Bedingungen wie eine Rasierklinge wirken und die Körperhaare über der Haut abtrennen. So wird das Phänomen im Prüfbericht erläutert. Genau wegen dieser Eigenschaft würden die Außenskelette abgestorbener Kieselalgen beispielsweise in Reinigungsmitteln verwendet.

In dieser Ursachenforschung waren eine Forschungsgruppe der Freien Universität Berlin, Botanischer Garten und Botanisches Museum Berlin-Dahlem behilflich. Zwei vergleichbare Fälle wurden gefunden, so zum Beispiel bei einigen Badegästen im Attersee in Österreich im Jahre 1995. Eine Depilation (Entfernung des sichtbaren Teils des Haares außerhalb der Haut) trat auch 2015 bei einigen Schwimmern im Sonthofer Baggersee auf. Im Wasser war eine hohe Dichte an Kieselalgen gefunden worden.

Gleichzeitig geben die Prüfer aber Entwarnung. Denn eine chemische Reaktion mit der Haut könne ausgeschlossen werden. Denn stark reduzierende Chemikalien, die wie Enthaarungscremes wirken, seien nicht nachgewiesen worden. Der hygienische Zustand des Summter Sees weise eine „ausgezeichnete Qualität“ auf. Der Gehalt an Coli-Bakterien und Enterokokken sei sehr gering. Das Baden sei weiterhin bedenkenlos möglich. Die Prüfer betonen in ihrem Analysebericht: Derartige Fälle einer Depilation seien äußerst seltene, aber natürliche Ereignisse. Weiter heißt es: „Bei der Vielzahl an Badeseen und Badenden in Deutschland mag diese geringe Anzahl an Depilationen verwundern, zumal Kieselalgen prinzipiell in allen Seen vorkommen können. Anscheinend sind jedoch weitere zusätzliche Bedingungen erforderlich, die erst zusammen zu dem beobachteten Effekt einer Depilation führen.“

Die Gemeinde Mühlenbecker Land lässt außerdem in ihrer Mitteilung wissen, dass es mit der „natürlichen Haarentfernung“ im Summter See bald vorbei sei, weil die nun allmählich einsetzende Abkühlung des Seewassers das Algenwachstum in nächster Zeit bremsen werde.

Von Marion Bergsdorf

Führende Mitarbeiter der Kreisverwaltung Oberhavel stehen im Fokus von Untreue-Ermittlungen der Neuruppiner Staatsanwaltschaft und der Polizei. Ein Dezernent soll laut einer anonymen Anzeige unberechtigt Leistungen für seinen Sohn empfangen haben. Der Betroffene widerspricht vehement.

06.09.2017

„Das da noch nichts passiert ist, hat nur mit viel Glück zu tun“ – das sagt Rosemarie Rothermel aus Bergfelde. Die 59-jährige arbeitet seit 14 Jahren als Busfahrerin. Drei Jahre fuhr sie für das Fernbusunternehmen FlixBus und prangert die dortigen Arbeitsbedingungen an.

05.09.2017

Mit ihrem Versuch, mehrere zehntausend Euro von einem 83-jährigen Oranienburger zu ergaunern, ist am vergangenen Freitag eine bislang unbekannte Frau gescheitert. Einen ähnlichen Vorfall gab es am gleichen Tag zudem in Velten. Die Kriminalpolizei ermittelt.

05.09.2017