Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Was das Handwerk ausmacht

Sachsenhausen Was das Handwerk ausmacht

Daniel Spindler weiß, wie schwer es ist, den richtigen Beruf für sich zu finden. Jungen Leuten möchte der Zimmerer dabei helfen. In der praxis- und berufsorientierten Jean-Clermont-Oberschule wurd er mit offenen Armen empfangen. Dort leitet er nun eine AG, wo Schüler in dieses Handwerk reinschnuppern können.

Voriger Artikel
Tafelrunde mit Diskussion und Erbsensuppe
Nächster Artikel
Patenurkunde für Ian Colin

Zimmerermeister Daniel Spindler (l.) möchte die jungen Männer für sein Handwerk begeistern.

Quelle: Enrico Kugler

Sachsenhausen. Daniel Spindler ist Zimmermann, sogar Meister. Und er liebt seinen Beruf. Als er ein Zehntklässler war, wusste er auch nicht so recht, was er mal werden will. Seine Mutter hatte ihm gesagt: „Na, du kannst doch gut mit Holz, probier’s doch.“ Den Rat hat Daniel Spindler befolgt und nie bereut. Nun möchte er selbst jungen Menschen helfen, sich ein wenig auszuprobieren. An der Jean-Clermont-Oberschule und bei WAT-Lehrer Thomas Nigbur rannte er damit offene Türen ein.

Mit dem Ausmessen geht es los

Mit dem Ausmessen geht es los. Mit dabei WAT-Lehrer Thomas Nigbur, Daniel Spindler, Erik und Simon (v. l.).

Quelle: Enrico Kugler

Gestern startete eine AG, in der die Schüler unter Spindlers Anleitung eine Überdachung für den Grillplatz auf dem Schulhof bauen wollen. Drei Neuntklässler waren krank, aber Simon und Erik aus der 10c standen pünktlich bereit.

Die ausführliche Vorstellungsrunde wollte sich der Zimmerer fürs nächste Mal aufheben, wenn alle Schüler des Projektes dabei sind. Dafür legte er mit den Zehntklässlern lieber gleich los. Zollstock raus und auf ging’s. Die beiden Jungs stellten sich gut an. Kein Wunder. „Wir schauen natürlich, welche Schüler sich auch dafür interessieren“, sagte Lehrer Nigbur, der sich freut, dass wirklich Fachleute an die Schule kommen und mit den Schülern arbeiten. Ein Lehrer könne schließlich viel erzählen.

Simon (l)  und Erik erstellen nach dem Ausmessen mit dem Zimmerer eine Planskizze

Simon (l.) und Erik erstellen nach dem Ausmessen mit dem Zimmerer eine Planskizze.

Quelle: Enrico Kugler

Daniel Spindler musste nicht viel erzählen. Er ließ die beiden Schüler die Grillfläche ausmessen und entwickelte mit ihnen die erste Planskizze. Besonders der 15-jährige Erik aus Freienhagen mag es, mit Holz zu arbeiten. „Mein Opa war Tischler“, erzählt er.

Entstehen soll eine Überdachung für den Grillplatz auf dem Schulhof

Entstehen soll eine Überdachung für den Grillplatz auf dem Schulhof.

Quelle: Enrico Kugler

Simon ist 16, kommt aus Germendorf und interessiert sich für Landwirtschaft. Auf das Projekt freut er sich. Die beiden Jungs wünschen sich, dass die Überdachung später allen gefällt und sie danach wissen, ob diese Arbeit was für sie wäre.

Der Zimmermeister bildet in seinem Betrieb selbst Lehrlinge aus. Er kann ein Lied davon singen, wie schwer es ist, Nachwuchs für seinen Beruf zu finden. „Wir sind immer auf der Suche.“ Die meisten jungen Leute würden lieber mit dem Computer statt mit ihren Händen arbeiten. Deshalb hat sich der Zimmerer gedacht, er kann den einen oder anderen vielleicht für sein Handwerk begeistern. „Und wenn es euch gar keinen Spaß macht, dann habt ihr wenigstens diese Erfahrung gemacht“, sagte er zu Erik und Simon. Etwas schade ist, dass momentan immer nur eine Unterrichtsstunde pro Woche für das Projekt zur Verfügung steht. Die 45 Minuten sind schnell vor­über, so wie gestern. Aber nächste Woche geht’s weiter.

Von Andrea Kathert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel


MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg