Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Weg frei für Bau von Flüchtlingsunterkunft
Lokales Oberhavel Weg frei für Bau von Flüchtlingsunterkunft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:36 18.03.2016
So sollen sie aussehen: die Flüchtlingsunterkünfte in der Gemeinde Glienicke, die später Sozialwohnungen werden sollen. Quelle: Grafik: planungsbüro
Anzeige
Glienicke

Nachdem im Oktober vergangenen Jahres der Grundsatzbeschluss gefasst wurde, eine Flüchtlingsunterkunft in Glienicke/Nordbahn zu errichten, sind inzwischen die Verhandlungen mit der kreiseigenen Oberhavel Holding Besitz- und Verwaltungsgesellschaft mbH (OHBV) abgeschlossen worden. Die Gemeindevertretung stimmte am Donnerstagabend dem Erbbaupachtvertrag zu. Der Kontrakt sieht vor, dass die OHBV das Grundstück für 15 Jahre in Erbpacht übernimmt. Die Gemeinde erhält im Gegenzug einen Erbpachtzins.

Es entstehen drei miteinander verbundene Häuser mit insgesamt 18 Wohnungen, die in Form eines Wohnungsverbundes zunächst mit Flüchtlingen belegt werden sollen. Langfristig wird der Gebäudekomplex an die Gemeinde fallen und dann vermietet – in Form von Sozialwohnungen. Die Gemeindevertreter bedauern zwar, dass der auf diesem Areal geplante Park nicht realisiert werden kann. Sobald aber die Bauten der Gemeinde gehören, kann über die Zufahrt auch der Weg vom Dorfteich in den Bürgerpark genommen werden. „Ich freue mich, dass wir ein Objekt bekommen, das zunächst für Flüchtlinge genutzt wird und langfristig allen Bevölkerungsteilen in unserer Gemeinde für den sozialen Wohnungsbau zur Verfügung steht“, sagte Bürgermeister Hans G. Oberlack (FDP).

Insgesamt investiert die Oberhavel Holding fünf Millionen Euro, um die Gebäude in der Gartenstraße 11 zu errichten. Um nun Baufreiheit für archäologische Untersuchungen und die Bauarbeiten zu schaffen, müssen auf dem Grundstück zunächst Bäume gefällt werden. Der Landkreis möchte auf dem gemeindeeigenen Grundstück dreigeschossige Wohngebäude errichten lassen, die ab dem zweiten Halbjahr zunächst als Unterkünfte für bis zu 120  Flüchtlinge dienen sollen.

Von MAZ-online

Die Kirchenmusiker Ursula und Manfred Schlenker aus Stolpe trugen sich am Freitag ins Ehrenbuch der Stadt Hohen Neuendorf ein. Damit werden ihre musikalischen und kulturellen Verdienste in Hohen Neuendorf und über die Stadtgrenzen weit hinaus gewürdigt. Den Anstoß dazu hatte der erst zu Monatsbeginn in sein Amt eingeführte Bürgermeister Steffen Apelt gegeben.

30.03.2018

Die Planungsgesellschaft Deges sucht bis 2017 einen Investor für den Neubau der A 24 bis Neuruppin und die Verbreiterung der A 10 bis zu Dreieck Pankow. Voraussichtlich 2018 sollen die Arbeiten beginnen. Autofahrer müssen sich auf jahrelange Bauarbeiten und Dauerstaus einrichten.

18.03.2016
Oberhavel Empfang der Linken Oberhavel - Kunst und Politik in Oranienburg

Beim „Frühlinksempfang“ der Linken am Freitagabend ging es erst einmal nicht um Politik. Eine neue Ausstellung mit sehenswerten Motiven aus Oranienburg wurde unter großem Beifall eröffnet. Die Werke stammen von der Malgruppe des Regine-Hildebrandt-Hauses unter der künstlerischen Leitung von Uwe Beckmann. Doch dann wurde es ernst.

18.03.2016
Anzeige