Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Weltkriegsbombe abtransportiert
Lokales Oberhavel Weltkriegsbombe abtransportiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:33 17.03.2017
Symbolfoto. Quelle: Enrico Kugler
Anzeige
Germendorf

In der Kremmener Allee in Germendorf wurde am Donnerstag gegen 16.10 Uhr eine weitere Weltkriegsbombe in einer Kiesgrube auf einem Firmengelände aufgefunden. Sie wog um die 70 Kilogramm.

Nach einer Einsatzbesprechung zwischen dem Ordnungsamt, der Polizei und dem Kampfmittelbeseitigungsdienst (KMBD) sowie einer Begutachtung der Bombe vor Ort, wurde die Bombe gegen 17.40 Uhr durch den KMBD abtransportiert. Eine Sprengung vor Ort war in diesem Fall nicht erforderlich.

Nächste Entschärfung am 21. April

Im Erdreich in Oranienburg liegen noch 300 Blindgänger. Erst Mitte Dezember vorigen Jahres kam es zur Entschärfung der 200. Bombe seit der Wende. Die nächste steht auch schon ins Haus: Im Neubaugebiet auf dem Grundstück „Zur Rolle 20“ in Sachsenhausen war noch 2016 eine klärungsbedürftige Anomalie festgestellt worden.

Sollte eine Entschärfung notwendig sein, wird am Freitag, 21. April, bis 8 Uhr ein Sperrkreis von etwa 600 Metern eingerichtet. Betroffen wären davon etwa 850 Menschen.

Von MAZonline

240 Teilnehmer aus der ganzen Welt erwarten die Organisatoren zum internationalen Tanzturnier „Berlin Open“, das vom 17. bis 19 März in der Stadthalle Hohen Neuendorf ausgetragen wird. Zuschauer sind zu allen Wettkämpfen, zu Workshops und zur Samstagabendshow willkommen.

17.03.2017

Im Birkenwerder nahe der Waldschule Briesetal lädt seit 2012 der „Mini Monkey Kletterwald“ die Kleinsten ab zwei Jahren zum Sammeln von ersten Klettererfahrungen ein. Das Konzept von Gründerin Nicola Nöske ist deutschlandweit einmalig.

17.03.2017

Redakteurinnen und Redakteure der MAZ nehmen für ihre Leser demnächst Spaten, Harke oder Besen in die Hand und helfen beim Frühjahrsputz. Während der MAZ-Gesundheitswochen „Fit & Gesund“, die am Sonnabend starten und zwei Wochen dauern, können Vereine, Kitas, Schulen oder Verbände die Mitarbeiter „buchen“.

17.03.2017
Anzeige