Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Wenige Unternehmen beschäftigen Flüchtlinge
Lokales Oberhavel Wenige Unternehmen beschäftigen Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:45 27.04.2016
Syrer in der Metallwerkstatt: Genau das wünschen sich Landkreis, Agentur für Arbeit, Jobcenter und IHK. Deshalb werben sie, dass Unternehmer sich stärker um die Beschäftigung Geflüchteter kümmern sollen.Bisher werden Praktika für Flüchtlinge eher selten angeboten. Quelle: Jan Woitas/ZB
Anzeige
Oberhavel

„Es ist sehr kompliziert. Für mich hat sich das Thema erledigt.“ Das sagte eine Arbeitgeberin auf einer öffentlicher Diskussion zur Integration Geflüchteter in Oranienburg. Geladen hatten Vertreter des Landkreises, des Jobcenters, der IHK und der Agentur für Arbeit. Sie wollten Unternehmer informieren, wie geflüchtete Menschen in den Arbeits- und Ausbildungsmarkt integriert werden können.

Kurzes Fazit: Das geht nicht ohne Bürokratie-Barrieren und einer Vielzahl an Formularen. Resultat: Im Bezirk der IHK Potsdam gibt es bisher nur vier Ausbildungsverträge mit Geflüchteten. „Wir stehen ganz an Anfang“, so Wolfgang Spieß von der IHK Potsdam.

„Neben Sprache und Bildung ist Arbeit eine wichtige Säule der Integration“, sagte Christoph Fischedick, Bereichsleiter der Agentur für Arbeit Neuruppin. „Ziel muss es sein, dass Leistungswillige nicht Leistungsempfänger werden, sondern Leistungserbringer“, sagte Wirtschaftsdezernent und Vize-Landrat Egmont Hamelow (CDU). Auch er sieht ein, dass die „Barrieren dafür nicht niedrig sind.“

Jobcenter betreut 500 erwerbsfähige Flüchtlinge

Jobcenterchef Bernd Schulz sprach von einer „Herausforderung“. Er und sein Team würden mit Sprachproblemen und Wohnraumproblemen konfrontiert werden. Fast 500 erwerbsfähige Geflüchtete betreut das Jobcenter. „Der Personenkreis wird schnell anwachsen“, so Schulz. Er wünscht sich Maßnahmen wie „Ein-Euro-Jobber“, um „die Lage zu stabilisieren.“ Zudem bedauert er, dass die Sprachkurse des Jobcenters – 650 Menschen nahmen in Oberhavel teil – Anfang des Jahres ausgelaufen seien.

Mit Sprachbarrieren hat auch Steffen Zirtzlaff, Flüchtlingskoordinator bei der Agentur für Arbeit, zu kämpfen. 195 geflüchtete Kunden betreut sein Team in Oranienburg. Sie seien hochmotiviert und würden Berufswünsche äußern, die „bei den Deutschen nicht mehr in Mode“ seien – wie in einer Bäckerei beispielsweise.

700 Ausbildungsplätze blieben 2015 unbesetzt. Unternehmen resignieren. „6000 Firmen könnten ausbilden, nur 2000 machen es“, sagte Spieß. Er appellierte an Unternehmer, sich einzubringen – trotz bürokratischen Aufwandes. So muss fast jeder Schritt per Formular vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) abgesegnet werden.

Berufliche Perspektive schaffen

Die Agentur für Arbeit bietet ein Projekt, um Geflüchtete auf den Arbeitsmarkt vorzubereiten: „PerF – Perspektive für Flüchtlinge“. Vermittelt werden nicht nur Informationen über den deutschen Arbeitsmarkt. Berufliche Kenntnisse der Geflüchteten werden in einem Betrieb erfasst, berufsbezogene Sprachkenntnisse vermittelt. Informationen erteilt die Agentur für Arbeit. Das Jobcenter entscheidet, ob die Maßnahme gefördert wird.

Von Marco Winkler

Sie sind sieben Jugendliche aus Birkenwerder und wollen ihren Altersgenossen Politik verständlich machen. Laura Neumann ist die Vorsitzende des Jugendbeirates im Ort. Gemeinsam mit den anderen Mitgliedern will sie sich für Kinder- und Jugendliche einsetzen und Birkenwerder attraktiver machen. Für die Zukunft hat der Beirat konkrete Ziele.

27.04.2016
Oberhavel Auf dem Autohof Oberkrämer - Burger King kommt nach Vehlefanz

Der Autohof Oberkrämer in Vehlefanz bekommt einen neuen Anziehungspunkt: Momentan laufen direkt neben dem Berliner Ring die Vorbereitungen für die Eröffnung einer neuen Filiale der Fastfood-Restaurantkette Burger King. Ein voraussichtlicher Eröffnungstermin ist schon genannt worden.

27.04.2016
Ausbildung & Beruf Preisverleihung beim Frühlingskonzert - Birkenwerder: Schulpreis für die Techniker

Bei Veranstaltungen sind sie unsichtbar, sitzen hinten im Saal hinter ihren Mischpulten verborgen. Denn die Hauptarbeit der Techniker erfolgt vor den Konzerten und Zeugnisvergaben. Am Montag stand das Technikteam der Regine-Hildebrandt-Gesamtschule im Mittelpunkt. Es erhielt den Schulpreis 2016.

27.04.2016
Anzeige