Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Wenn Autofahrer nur noch rot sehen
Lokales Oberhavel Wenn Autofahrer nur noch rot sehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:50 27.04.2017
Nichts ging mehr am Donnerstagvormittag am Bahnübergang in Sachsenhausen. Quelle: Bert Wittke
Anzeige
Sachsenhausen

Autofahrer brauchten am Donnerstagvormittag in Sachsenhausen gute Nerven und viel Geduld. Gegen 9.30 Uhr ging am Bahnübergang gar nichts. Die Schranken blieben geschlossen. Die Signalanlagen stand auf Rot - Dauerrot sozusagen.

Und das alles, obwohl kein einziger Zug in Sicht war. Sämtliche Schranken blieben geschlossen. Etwa eine Dreiviertelstunde lang – für manche Autofahrer eine Ewigkeit.

Schnell bildete sich ein Rückstau in beide Richtungen. Zum Beispiel bis in den Kreisverkehr, der in den Gewerbepark Nord führt. Auch in der anderen Richtung stauten sich die Autos zurück bis auf die Chausseestraße (B 96), die stadteinwärts beziehungsweise nach Gransee führt.

Viele Autofahrer drehten entnervt um und versuchten, eine andere Strecke zu nehmen. Die LKW-Fahrer mussten ausharren, sie hatten keine Möglichkeit zum Wenden.

Was am Bahnübergang passiert ist, kann Burkhard Ahlert, Pressesprecher der Deutschen Bahn, aufklären. „Wir hatten eine Anlagenstörung.“ Die Schranken waren defekt. „Wir mussten einen Techniker raus schicken“, sagt Ahlert. Etwa um 10.15 Uhr öffneten sich die Schranken wieder.

Von Andrea Kathert

Die Gemeindevertreter in Oberkrämer stimmten vergangene Woche über ihr Teilnahme- und Rederecht in Ausschüssen, in denen sie nicht Mitglied sind. Margitta Bergmann (FDP) stimmte als einzige dagegen. Warum sie das getan hat, begründete sie am Mittwoch.

30.04.2017

Klaus Selmke ist Schlagzeuger und Mitbegründer der DDR-Kultrockband City, die bis heute die Hallen in Ost und West mit ihren legendären Hits, wie „Am Fenster“ füllt. Seit 2006 lebt Selmke mit seiner Frau Lu in Lehnitz. In einem Haus, das rund wie eine Trommel ist.

28.04.2017

Viele Hennigsdorfer sind traurig: Die Ärztin Doris Pannwitz ist gestorben. Die 61-Jährige wurde am Montagmorgen in ihrer Praxis tot aufgefunden. Jede Hilfe sei zu spät gekommen, berichtet ein Polizeisprecher. Noch gibt es viele Fragen zu den Umständen des plötzlichen Todes.

28.04.2017
Anzeige